Zusammenhang zwischen STAS und erhöhtem Risiko für Lymphknotenmetastasen beim NSCLC

  • Vaghjiani RG & al.
  • J Thorac Oncol
  • 30.01.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit NSCLC und Adenokarzinom (ADC) im Stadium 1A, die zudem eine aerogene Tumoraussaat (STAS) aufweisen, haben ein signifikant höheres Risiko für okkulte Lymphknotenmetastasen (ONM).
  • Patienten mit STAS, die sich einer Keilresektion unterzogen, haben ein signifikant höheres Risiko, Rezidive im lokalen Lungenlappen und regionalen Lymphknoten zu entwickeln.

Warum das wichtig ist

  • Die Lobektomie könnte die besten Resultate für Patienten mit STAS erzielen.

Studiendesign

  • 809 Patienten mit NSCLC und ADC im Stadium 1A.
  • Finanzierung: Nationale Gesundheitsinstitute; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • 16% der Patienten hatten ONM.
  • 43% der gesamten Kohorte hatten STAS.
  • Patienten mit ONM hatten signifikant häufiger STAS: 67% vs. 39% (p
  • Die Häufigkeit von STAS erhöhte sich mit steigender Anzahl von ONM:
    • 39% ohne ONM,
    • 62% mit 1,
    • 73% mit 2 und
    • 79% mit 3 ONM (p
  • Nach multivariater Analyse war STAS mit einem signifikant erhöhten Risiko für ONM verbunden (OR 1,89; p=0,004).
  • Bei Patienten mit STAS führte die Keilresektion im Vergleich zur Lobektomie zu einem höheren Rezidivrisiko im lokalen Lungenlappen (p

Einschränkungen

  • Retrospektive monozentrische Studie.