Zusammenhang zwischen Antihypertensiva und niedrigerem CRC-Risiko

  • Cheung KS & al.
  • Hypertension
  • 06.07.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Verwendung von blutdrucksenkenden Medikamenten, wie etwa Angiotensin Converting Enzyme (ACE)-Hemmern und Angiotensinrezeptorblockern (ARBs), ist mit einem reduzierten Risiko für ein kolorektales Karzinom (CRC) verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Die potentiellen karzinogenen Wirkungen von ACE-Hemmern und ARBs sind Gegenstand von Diskussionen, und der Zusammenhang mit Risiken für verschiedene solide Tumoren ist nach wie vor ungeklärt.

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie mit Daten von 187.897 Personen ≥40 Jahre, die sich zwischen 2005 und 2013 einer Koloskopie mit negativem Ergebnis unterzogen hatten.
  • Finanzierung: Health and Medical Research Fund of the Hong Kong SAR Government. 

Wesentliche Ergebnisse

  • Von den Personen, die ACE-Hemmer/ARBs für eine mittlere Dauer von 3,3 Jahren innerhalb eines Zeitraums von 5 Jahren vor der Koloskopie verwendeten, erkrankten 0,55% an CRC.
  • Die grobe HR für CRC bei Verwendern von ACE-Hemmern/ARBs war 1,26 (P=0,008) nach univariater Analyse, jedoch 0,78 (95% KI 0,64-0,96) nach Propensity Score-Anpassung der Regression.
  • Das Risiko, an CRC zu erkranken, nahm für jedes Jahr mit ACE-Hemmer/ARB-Gebrauch um 5% ab.
  • In einer Subgruppenanalyse wurde der Nutzen von ACE-Hemmern und ARBs bei Patienten ≥55 Jahre (angepasste HR 0,79) und bei jenen mit Kolonpolypen in der Anamnese (angepasste HR 0,71) beobachtet.

Einschränkungen

  • Möglicher Bias durch Überanpassung im Propensity Score-Modell.