Zirrhose: Statine verringern Risiko für vorzeitigen Tod um 43 %


  • Mary Corcoran
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Ergebnisse einer neuen Analyse weisen auf einen Zusammenhang zwischen der regelmäßigen Einnahme von Statinen und einer verringerten Mortalität bei Patienten mit Alkoholzirrhose hin.

Für die in Alimentary Pharmacology & Therapeutics veröffentlichte Forschungsarbeit untersuchten Wissenschaftler Daten von 744 aufeinander abgestimmten Patienten aus dem dänischen nationalen Patientenregister.

Sie fanden heraus, dass Statine mit einem verringerten Risiko für Dekompensation und Tod bei Patienten mit Alkoholzirrhose assoziiert waren. Die Mortalitätsraten waren 88 pro 1.000 Jahre bei Patienten, die Statine einnahmen, und 127 pro 1.000 Jahre bei Nicht-Statine-Einnehmenden, was einer Hazard-Ratio von 0,57 entspricht.

Die Autoren sagten, es wurde kein überzeugender Dosisreaktions-Zusammenhang festgestellt, aber Patienten mit einer konstanteren Statine-Exposition könnten von der Behandlung mehr profitieren. Sie wiesen jedoch darauf hin, dass die Ergebnisse in kontrollierten, klinischen Prüfungen validiert werden müssen, bevor Statine für Patienten mit Alkoholzirrhose empfohlen werden können.

Die Ergebnisse leisten einen Beitrag zu früheren Studien, die zeigten, dass Statine Patienten mit chronischer Lebererkrankung helfen könnten. „Unser Ergebnis unterstützt die Hypothese, dass Statine den Verlauf einer Zirrhose begünstigen und die Fibroserate senken können“, sagte Dr. Ulrich Bang, leitender Autor der Studie. „Die Ergebnisse sind vielversprechend und wir warten darauf, zu sehen, ob prospektive Studien den Befund bestätigen können.“