Zirkulierende Tumor-DNA von hohem prognostischen Wert für Rückfallrisiko beim fortgeschrittenen Darmkrebs


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Drei Jahre nach Operation und Chemotherapie hatten nur 30% der Patienten mit einem kolorektalen Karzinom des Stadiums 3 und zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA) im Blut überlebt. Ohne ctDNA-Nachweis betrug die Wahrscheinlichkeit dagegen 77%.

Hintergrund

Der Nachweis von ctDNA wird als wichtiger prognostischer Faktor beim kolorektalen Karzinom diskutiert. Erst kürzlich wurde auf der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) berichtet, dass sich daraus eventuell auch Hinweise auf die notwendige Intensität einer postoperativen Chemotherapie gewinnen lassen.

Design

Gefragt wurde, ob sich aus seriellen postchirurgischen und postchemotherapeutischen ctDNA-Bestimmungen die Wirksamkeit einer adjuvanten Therapie beim kolorektalen Karzinom im Stadium 3 ablesen lässt. Dazu wurden in 5 australischen Zentren 100 konsekutive Patienten mit neu diagnostiziertem Darmkrebs des Stadiums 3 rekrutiert, für die jeweils eine 24 Wochen dauernde adjuvante Chemotherapie geplant war. Blutproben zur Bestimmung der ctDNA wurden 4–10 Wochen nach der Operation und binnen 6 Wochen nach dem letzten Zyklus der Chemotherapie gewonnen. Die mediane Nachverfolgungszeit betrug 28,9 Monate.

Ergebnisse

  • Das mediane Alter der 96 auswertbaren Patienten betrug 64 Jahre, und bei allen war mindestens eine somatische Mutation im Tumorgewebe entdeckt worden.
  • ctDNA war in 21% der postchirurgischen Blutproben nachweisbar und mit einem schlechteren Rückfall-freien Überleben assoziiert (Chancenverhältnis HR 3,8; 95%-Konfidenzintervall 2,4 – 21,0; P
  • ctDNA war in 17% der Blutproben nach der Chemotherapie nachweisbar. Für diese Patienten betrug das geschätzte Rückfall-freie 3-Jahresüberleben 30% gegenüber 77% bei jenen Patienten ohne ctDNA-Nachweis. Dies entspricht einem Chancenverhältnis HR von 6,8 bei einem 95%-KI von 11,0 – 157,0 und einem P
  • Auch nach Adjustierung für bekannte klinisch-pathologische Risikofaktoren betrug das HR für Rückfall-freies Überleben bei Gegenwart von ctDNA 7,5 (95%-KI 3,5 – 16,1; P

Klinische Bedeutung

Erneut erweist sich die Präsenz von ctDNA beim Kolonkarzinom im Stadium 3 als Faktor mit hohem prognostischen Wert. Der Nachweis könnte in Zukunft dazu beitragen, jene Untergruppe von Patienten mit besonders hohem Rückfallrisiko zu identifizieren für die es sich lohnen könnte, zusätzlich therapeutische Ansätze zu erproben.

Finanzierung: Victorian Cancer Agency, National Institutes of Health, Virginia and D. K. Ludwig Fund for Cancer Research, und John Templeton Foundation.