Zika-Infektion: Frühere Dengue-Infektion schützt vor Zika-assoziierten Schäden

  • Emerging Infectious Disease

  • von Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Der Ausbruch des Zika-Virus in Lateinamerika hat inzwischen mehr als 60 Millionen Menschen getroffen. In einer Studie konnte nun gezeigt werden, dass eine Infektion mit dem Dengue-Virus, nicht wie bislang angenommen eine Zika-Infektion verstärkt, sondern vor Zika-assoziierten Schäden schützt. Die Forschenden suchen nun weiter nach Co-Faktoren, um das Risiko dieser Erkrankung frühzeitig erkennen zu können.

Hintergrund

Sowohl das Zika- als auch das Dengue-Virus können von Stechmücken der Gattung Aedes übertragen werden. Die Symptomatik beider Infektionen spiegelt sich in einem Hautausschlag, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen, Bindehautentzündung und Fieber wieder. Allerdings ist die Symptomatik bei einer Infektion mit dem Dengue-Virus deutlich ausgeprägter. Meist erholen sich Betroffene innerhalb weniger Tage, es kann aber auch zu Komplikationen kommen. So kann eine Zika-Virus-Infektion bei Kindern im Mutterleib eine Fehlbildung des Gehirns, eine sogenannte Mikrozephalie, verursachen.

Bislang wurde vermutet, dass eine frühere Infektion mit Dengue-Viren die Auswirkungen einer Zika-Infektion verstärkt. Um diesen Aspekt zu untersuchen, haben Forschende der Charité  – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) dies in einer Studie untersucht.


Neue Nachweisverfahren machen auf Dengue-Viren aufmerksam

Die Forschenden entwickeln seit geraumer Zeit neue Nachweisverfahren für Zika- und andere Viren um Co-Faktoren zu suchen, die darüber entscheiden, ob eine Zika-Infektion während der Schwangerschaft fatale Folgen haben kann oder nicht. Dabei wurden Dengue-Viren schnell als Co-Faktoren verdächtigt. So wurde vermutet, dass die Antikörper, die der Mensch gegen das Dengue-Virus bildet, bei einer späteren Zika-Infektion zu einer Fötus-Schädigung beitragen könnten.

Schutz vor Zika-assoziierten Schäden

Die aktuelle Studie dagegen belgt, dass frühere Dengue-Infektionen vor Zika-assoziierten Schädigungen schützen. Um den Zusammenhang zwischen Dengue- und Zika-Viren besser verstehen zu können, verglichen die Forschenden das Erbgut aller bekannten Dengue-Viren aus Brasilien untereinander um regionale Unterschiede und Immunitäten zu identifizieren.

Weiterhin testeten die Forscher bei 29 Müttern, die eine Zika-Virus-Infektion während der Schwangerschaft hatten und deren Babys Mikrozephalie zeigten, ob sie Antikörper gegen die vier verschiedenen Typen des Dengue-Virus aufwiesen. Als Kontrolle dienten Proben von 108 Zika-Virus-infizierten Müttern mit gesunden Kindern. 

Die Ergebnisse zeigen, dass eine bestehende Immunität gegen das Dengue-Virus das Risiko für eine Zika-Infektion mit fatalen Folgen für das Ungeborene signifikant verringert. Somit nehmen die Forscher an, dass Menschen mit früheren Dengue-Infektionen keine schwerer Zika-Infektion zu erwarten haben.


Finanzierung: German Centre for Infection Research (ZIKApath project), University of Bonn, European Union’s Horizon 2020 research and innovation program through (ZIKAlliance project)