Zi: Mehr Hausbesuche in Corona-Zeit

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Vertragsärzte und Kliniken streiten darüber, wer wen in der Corona-Krise entlastet hat. Auslöser sind die jüngsten Aussagen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

 

In einer vor Kurzem abgehaltenen Pressekonferenz meint DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum, dass die Niedergelassenen in der bisherigen Hochphase der Pandemie nicht in dem Umfang zur Versorgung beigetragen hätten, „wie es eigentlich ambulant möglich wäre“. Von den rund 30.000 Corona-Patienten, die am Anfang der Pandemie im Krankenhaus behandelt worden seien, hätte ein Teil durchaus ambulant versorgt werden können. Aber das habe nicht funktioniert. „Es hat kaum Hausbesuche zu infizierten Patienten gegeben“, behauptet Baum. Das alles sei in der „strukturellen Schwäche“ des ambulanten Bereichs begründet.

„Die Aussagen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind mit der Datenlage nicht vereinbar“, meint dagegen Dr. Dominik von Stillfried, Vorstandsvorsitzender des Zentralinstituts (Zi) für die kassenärztliche Versorgung. Nach Zi-Daten sei die Zahl der Hausbesuche im organisierten Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen in der Corona-Krise deutlich gestiegen, in den letzten beiden Märzwochen um circa 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig sei die Zahl der ambulanten Notfälle, zum Beispiel in den Bereitschaftsdienstpraxen und in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser, um etwa 25 Prozent gesunken.

Baums Aussagen bringen Dr. Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), auf die Palme. „Es ist schon bemerkenswert, in welcher dreisten Art und vor allem mit welcher Unkenntnis Herr Baum versucht, die hervorragenden Leistungen der Vertragsärztinnen und Vertragsärzte in der Corona-Krise kleinzureden. Sechs von sieben Corona-Patienten werden in Deutschland ambulant versorgt.“

Unterdessen bezeichnet Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der Krankenkasse Viactiv, auf Twitter den Zwist zwischen KBV und DKG als „für die Zukunft des Gesundheitswesens unproduktives Ping Pong“.