Zahl der Todesopfer durch mit „Dampfen“ zusammenhängender Lungenkrankheit erreicht 52


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Zahl der Todesopfer durch Lungenschädigung im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten oder Produkten zum „Dampfen“ (Vaping) (EVALI) ist in den Vereinigten Staaten (USA) auf 52 angestiegen, wobei die Behörden angeben, dass bis zum 10. Dezember aus allen 50 Staaten, dem Distrikt Columbia, Puerto Rico und den US-Jungferninseln 2.409 in ein Krankenhaus aufgenommene EVALI-Fälle gemeldet wurden. 

Während die Anzahl gemeldeter Fälle abzunehmen scheint, berichteten die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dass aus den Bundesstaaten weiterhin wöchentlich neue, stationär aufgenommene EVALI-Fälle bekannt werden. 

Die Behörden haben Vitamin-E-Acetat als „Problemchemikalie“ bei EVALI identifiziert. Den CDC zufolge weisen die neuesten nationalen und bundesstaatlichen Ergebnisse darauf hin, dass Tetrahydrocannabinol(THC)-haltige E-Zigaretten oder Vaping-Produkte, insbesondere solche aus nicht-offiziellen Quellen, „mit den meisten Fällen in Verbindung gebracht werden und eine wichtige Rolle beim Ausbruch spielen“.

EVALI-Patienten berichteten von der Anwendung von 152 verschiedenen THC-haltigen Produktmarken, während den CDC zufolge die Daten außerdem dafür sprechen, dass EVALI mit THC-haltigen Produkten, aber wahrscheinlich nicht mit einer bestimmten Marke im Zusammenhang steht.

Die Behörden empfehlen, keine THC-haltigen E-Zigaretten oder Vaping-Produkte zu verwenden, insbesondere keine aus nicht-offiziellen Quellen, und den Produkten kein Vitamin-E-Acetat zuzugeben.