Wie zuverlässig sind Patientenangaben zur Opioidanwendung?

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Opioid-naive Patienten, die wegen akuter Schmerzen in der Notaufnahme (NA) behandelt und mit einer Opioidverordnung entlassen wurden, gaben in den folgenden 2 Wochen in Tagebüchern genau über ihre Opioidanwendung Auskunft.

Warum das wichtig ist

  • Die selbstberichtete Anwendung wird dazu genutzt, die Angemessenheit der Verordnung zu beurteilen, und ist mit einer langfristigen Anwendung und Opioidanwendungsstörung assoziiert.
  • Die Selbstauskunft können durch sozial erwünschtes Antwortverhalten beeinflusst sein.

Studiendesign

  • Kanadische, multizentrische, prospektive Kohortenstudie mit 166 Opioid-naiven Erwachsenen ohne chronische Schmerzen, die in der NA wegen akuter Schmerzen (vorliegend ≤ 2 Wochen) beurteilt und mit einer Opioidverordnung entlassen wurden (OPUM-Studie)
  • Hauptergebnis: laut Selbstauskunft eingenommene Tabletten (gemäß eines 14-tägigen täglichen Eintrags in ein gedrucktes Tagebuch oder ein elektronisches Tagebuch) vs. berechnete Einnahme (gemäß der Auszählung der Tabletten beim Nachbeobachtungsbesuch)
  • Den Patienten wurde das Hauptanliegen des Nachbeobachtungsbesuchs nicht mitgeteilt.
  • Finanzierung: Canadian Institutes of Health Research

Wesentliche Ergebnisse

  • Die häufigsten für den Besuch in der NA ursächlichen akuten schmerzhaften Beschwerden waren Frakturen (27,4 % der Kohorte), Rücken- und Nackenschmerzen (18,9 %) und Nierenkoliken (18,3 %).
  • Den Patienten wurde bei der Entlassung aus der NA median 15 Opioidtabletten verordnet und alle lösten ihre Rezepte ein.
  • Die Patienten nahmen gemäß den Tagebüchern median 6 Opioidtabletten ein und gemäß der Berechnung nach Auszählung median 7 Opioidtabletten.
  • Die eingenommenen Mengen laut Selbstauskunft und laut Berechnung korrelieren stark, mit einem Intraklassen-Korrelationskoeffizienten (ICC) von 0,992.
  • Diese hohe Korrelation wurde unabhängig davon beobachtet, ob die Patienten gedruckte Tagebücher (ICC: 0,985) oder elektronische Tagebücher (ICC: 0,996) verwendeten.
  • Die mittlere Differenz zwischen den Mengen laut Selbstauskunft und laut Berechnung war vernachlässigbar und nicht signifikant (0,048 Tabletten laut einer Bland-Altman-Analyse).

Einschränkungen

  • Die Ergebnisse wurden möglicherweise durch Erinnerungsverzerrung verfälscht.
  • Die geringe Anzahl der eingenommenen Tabletten hat die Statistiken möglicherweise beeinflusst.
  • Die Ergebnisse sind möglicherweise nicht auf Opioidanwender oder Patienten mit chronischen Schmerzen übertragbar.