Wie Behinderung, Geschlecht und soziales Umfeld die Anfälligkeit einer burundischen Population für HIV-Infektionen prägen


  • Heather Mason
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine Studie, die die Anfälligkeit von Menschen mit Behinderungen für den Erwerb von HIV untersuchte, zeigte, dass Frauen mit einer frühen Behinderung sehr anfällig für eine HIV-Infektion sind. Die Ergebnisse wurden in EClinicalMedicine veröffentlicht.

Die in Bujumbura, Burundi, durchgeführte Querschnittsstudie analysierte 623 Personen mit einer Behinderung und 609 Personen ohne Behinderung, mit Abgleich von Alter, Geschlecht und Wohnort. Die Teilnehmer wurden randomisiert für den HIV-Test und für die Teilnahme an einem Interview über ihre Lebensgeschichte, ihr soziales Umfeld und ihr Wissen über sexuelle Gesundheit ausgewählt.

Einige Ziele dieser Studie bestanden darin, zu untersuchen, wie die Wechselwirkung zwischen Behinderung, Geschlecht und sozioökonomischem Umfeld die Anfälligkeit für HIV beeinflusst, und mögliche Übertragungswege für ein höheres HIV-Risiko zu identifizieren.

Die Forscher fanden heraus, dass insgesamt 68% der Männer und 75% der Frauen mit einer Behinderung von multidimensionaler Armut betroffen waren, verglichen mit 54% und 46% ihrer Altersgenossen ohne Behinderung (p

Diese Studie zeigt auf, wie die Schnittstelle von Behinderung, Geschlecht und sozialem Umfeld die Anfälligkeit für HIV beeinflusst.