WHO, UNICEF und Partner erbitten Rückmeldung zu Erklärungsentwurf für primäre Gesundheitsversorgung


  • Mary Corcoran
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine Konsultation zum Erklärungsentwurf für primäre Gesundheitsversorgung wurde wieder eröffnet, wobei Interessenvertreter aufgefordert werden, ihre Meinung zu dem Dokument zu bekunden. Mehr als 500 Kommentare zum Erklärungsentwurf sind bereits eingegangen und werden in einen überarbeiteten Entwurf integriert, für den die Konsultation bis zum 22. Juli läuft. 

Das Dokument, dessen Beschluss von den Stellvertretern bei der Globalen Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung diesen Herbst erwartet wird, bekräftigt das Engagement der Stellvertreter für die primäre Gesundheitsversorgung (PHC) im Streben nach Gesundheit und Wohlbefinden für alle. Es heißt darin, dass es notwendig sei, die Menschen zu befähigen, selbst Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen, um auf die heutigen Herausforderungen zu reagieren und Chancen für eine gesunde Zukunft zu nutzen, um die öffentliche Gesundheit und Primärversorgung ins Zentrum der akademischen Gesundheitsversorgung zu stellen, mutige politische Entscheidungen für die Gesundheit zu treffen und die Partnerunterstützung auf nationale Richtlinien, Strategien und Pläne abzustimmen. 

Die Globale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung findet am 25.–26. Oktober in Astana, Kasachstan, anlässlich des 40. Jahrestages der Alma-Ata-Erklärung statt. Es wurden insgesamt 194 Ländervertreter zu der Veranstaltung eingeladen, einschließlich der Gesundheits-, Bildungs- und Finanzminister, Vertretern der Zivilgesellschaft, Schlüsselpartnern und internationaler Organisationen.