WHI-Studie widerlegt Zusammenhang zwischen Phthalaten und Brustkrebs

  • Reeves KW & al.
  • J Natl Cancer Inst
  • 10.01.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Phthalate, die breite Anwendung als Weichmacher finden, wurden in mehreren retrospektiven Studien mit Brustkrebs in Zusammenhang gebracht, allerdings mit gemischten Ergebnissen.
  • Diese prospektive Studie der Women's Health Initiative (WHI) sieht keinen Zusammenhang zwischen 13 Phthalaten und dem Ausbruch von Brustkrebs.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich um die erste prospektive Studie zu diesem Zusammenhang. Es wurden wiederholte Expositionsmessungen vorgenommen.

Studiendesign

  • Eingebettete Fall-Kontrollstudie im Rahmen der prospektiven WHI (n = 419 invasive Brustkrebsfälle vs. 838 Kontrollpatientinnen, die nach Alter, Aufnahmetag, Nachbeobachtungsdauer und WHI-Studiengruppe abgestimmt worden waren).
  • 13 Phthalatmetaboliten (und Kreatinin zur Standardisierung) wurden vor dem Ausbruch von Brustkrebs über 1–3 Jahre in 2 oder 3 Urinproben gemessen.
  • Nachbeobachtung: bis zu 19 Jahre.
  • Finanzierung: National Institute of Environmental Health Sciences; NIH.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Fall- und Kontrollpatientinnen hatten ähnliche mittlere Konzentrationen von Phthalatmetaboliten im Urin.
  • In einer multivariaten Analyse, in der eine hohe Exposition (4. Quartil) mit einer niedrigen Exposition (1. Quartil) verglichen wurde, fand sich kein Zusammenhang zwischen den einzelnen Phthalaten und Brustkrebs (das OR für Diethylhexylphthalat [einem Metabolit, das in retrospektiven Studien impliziert wurde] z. B. lag bei 1,03; 95 %-KI: 0,91–1,17).
  • Keine Unterschiede zwischen hoher und niedriger Exposition bei Krebs-Subtypen, Nichtverwenderinnen von postmenopausaler Hormontherapie oder Fällen, die innerhalb von 3, 5 oder 10 Jahren diagnostiziert worden waren.

Einschränkungen

  • Die Exposition mit Phthalaten wurde postmenopausal gemessen. Die Bedenken gelten jedoch jüngeren Frauen.