WHI: Gewichtsverlust mit niedrigerem Risiko für Brustkrebs assoziiert

  • Chlebowski RT & al.
  • Cancer
  • 08.10.2018

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Postmenopausale Frauen, die einen Gewichtsverlust von mindestens 5 % während eines Zeitraums von 3 Jahren erreichen, tragen ein 12 % niedrigeres Risiko für die Inzidenz von Brustkrebs (BC), laut einer großen Beobachtungsstudie der Women's Health Initiative (WHI).

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse sprechen dafür, dass Gewichtsverlust bei postmenopausalen Frauen das Risiko für BC senken kann.

Studiendesign

  • Prospektive Beobachtungsstudie (n = 61.335) von postmenopausalen Frauen ohne vorherigen Brustkrebs durch das WHI.
  • Eine Veränderung im Gewicht während eines Zeitraums von 3 Jahren (Baseline bis Jahr 3) war definiert als stabil (
  • Die Intentionalität für einen Gewichtsverlust wurde definiert als entweder gewollt oder ungewollt.
  • Funding: NIH; American Institute for Cancer Research Grant.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mittlere Nachbeobachtungsdauer betrug 11,4 Jahre.
  • Ein Gewichtsverlust (vs. stabilem Gewicht) war mit einem 12 % niedrigerem Risiko für die Inzidenz von BC assoziiert (HR: 0,88; p = 0,02).
    • Ergebnis und BMI beeinflussten sich gegenseitig nicht.
    • Das Ergebnis änderte sich weder durch die Tatsache, dass Frauen sich einem Mammogramm unterzogen oder nicht, oder, dass der Gewichtsverlust gewollt oder ungewollt war.
  • Eine Gewichtszunahme (vs. stabilem Gewicht) war mit keinem höheren BC-Risiko assoziiert, aber mit einem um 54 % höheren Risiko für die Inzidenz von dreifach negativem BC (HR: 1,54; 95 %-KI: 1,16–2,05).

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie.
  • Ein Gewichtsverlust wurde laut Eigenangaben am häufigsten bis zum Jahr 6 aufrechterhalten.