Westafrikanische Abstammung ist mit niedrigerem Risiko für KVE-Ereignisse assoziiert

  • Rao S & al.
  • JAMA Cardiol
  • 13.11.2020

  • von Emily Willingham, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine westafrikanische Abstammung ist mit einem reduzierten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse verknüpft.
  • Sie ist bei Personen, die sich als schwarz identifizieren, nicht mit dem Ansprechen auf eine Blutdruckkontrolle oder auf blutdrucksenkende Antihypertensiva verknüpft.
  • Die Ergebnisse stammen aus einer Analyse der SPRINT-Daten.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse deuten auf nichtbiologische Faktoren als Grundlage für die Assoziationen hin, die eine offenkundige Abstammung und Gesundheitsrisiken miteinander verknüpfen, einschließlich durch soziale Ungleichheiten bedingter Gesundheitsunterschiede.
  • Redakteure von JAMA Cardiology: „Die selbst angegebene ethnische Herkunft sollte nicht als Abkürzung genutzt werden, um auf soziale Faktoren zu schließen, die die Gesundheit beeinflussen, oder um die genetische Abstammung festzulegen.“
  • Anderer Gesichtspunkt: soziale Faktoren und Umweltfaktoren sind bei der Assoziation zwischen ethnischen Ungleichheiten und kardiovaskulären Erkrankungen (KVE) wahrscheinlich wichtiger als die westafrikanische Abstammung.

Ergebnisse

  • 2.466 sich selbst als Schwarze identifizierende Erwachsene.
  • Anteil derjenigen mit westafrikanischer Abstammung: 30 %–100 %.
  • Das bereinigte Risiko für zusammengesetzte KVE-Ereignisse war bei westafrikanischer Abstammung niedriger: 0,92 (95 %-KI: 0,85–0,99).
  • Mit zunehmender westafrikanischer Abstammung waren die Werte für das High-density-Lipoprotein-Cholesterin zur Baseline höher, der Anteil lebenslanger Nichtraucher war größer und die Framingham-Risikoscores waren niedriger.
  • Während der Nachbeobachtung zeigte eine bereinigte Analyse keinen Zusammenhang zwischen der weiteren Entwicklung des Blutdrucks, der Nierenfunktion oder einer linksventrikulären Raumforderung, die bei Personen westafrikanischer Abstammung beobachtet wurden, und der ethnischen Herkunft.
  • Auf sozialer Ebene waren die Hochschul-Ausbildungsraten, der sozioökonomische Status und der Versicherungsstatus mit zunehmender westafrikanischer Abstammung alle niedriger.

Studiendesign

  • Post-hoc-Analyse der SPRINT-Studiendaten.
  • Die westafrikanische Abstammung wurde basierend auf 106 genetischen Markern beurteilt.
  • Finanzierung: Keine Angabe.

Einschränkungen

  • Es wurden nur wenige soziale Faktoren berücksichtigt.
  • Relativ kleine Gruppe von Biomarkern für die Abstammung.
  • Geburtsorte der Teilnehmer unbekannt.