West-Nil-Fieber: signifikanter Fallanstieg


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Neue Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zeigen, dass die Anzahl der West-Nil-Virus(WNV)-Infektionen, die in europäischen Ländern in diesem Jahr bisher gemeldet wurden, die Anzahl von Infektionen in den vergangenen fünf Jahren übertrifft. 

Bis zum 20. September 2018 wurden von europäischen Ländern insgesamt 1.505 bestätigte und vermutlich lokal zugezogene humane WNV-Infektionen gemeldet. Vergleichsweise wurden 2017 insgesamt 207 Fälle gemeldet. 

Mitgliedsstaaten der Europäischen Union/des Europäischen Wirtschaftsraums (EU/EWR) meldeten 1.135 Fälle in Italien, Griechenland, Rumänien, Ungarn, Kroatien, Frankreich, Österreich, Bulgarien und Slowenien. EU-Nachbarsländer meldeten 370 Fälle in Serbien, Israel und dem Kosovo. Bis dato wurden 115 Todesfälle aufgrund einer WNV-Infektion von Italien, Serbien, Rumänien, Griechenland, Ungarn und dem Kosovo gemeldet.  

Das ECDC sagt, die Todesfallrate (CFR) von 2018 habe die CFR in den beiden vergangenen Jahren nicht überschritten (7,6 % im Jahr 2018 verglichen mit 11,1 % in den Jahren 2016 und 2017), während der Anteil von neuroinvasiven WNV-Erkrankungsfällen bei symptomatischen Fällen niedriger sei als in den beiden Vorjahren (70 % im Jahr 2018 verglichen mit 82 % im Jahr 2017 und 86 % im Jahr 2016).