Weniger Migränetage mit Fremanezumab vs. Placebo, ungeachtet übermäßiger Medikamentenanwendung

  • Silberstein SD & al.
  • J Headache Pain
  • 21.09.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit chronischer Migräne (CM), die Fremanezumab erhielten, berichteten über signifikant weniger Kopfschmerzen und Migränetage pro Monat als jene, die Placebo erhielten, ungeachtet ihres Status bezüglich einer übermäßigen Einnahme der Medikamente (MO).
  • Bei jenen mit MO zur Baseline war bei Patienten, die Fremanezumab erhielten, die Wahrscheinlichkeit, wieder zu einer nicht-übermäßigen Medikamenteneinnahme überzugehen, signifikant höher als bei den Patienten unter Placebo.

Warum das wichtig ist

  • Eine übermäßige Medikamentenanwendung ist bei Patienten mit CM häufig und kann deren Gesundheit und Lebensqualität weiter beeinträchtigen.

Studiendesign

  • 12-wöchige, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie HALO CM.
  • 1.130 Patienten mit CM erhielten Fremanezumab vierteljährlich (n = 376), Fremanezumab monatlich (n = 379) oder Placebo (n = 375).
  • Finanzierung: Teva Pharmaceutical Industries Ltd.; Petah Tikva, Israel.

Wesentliche Ergebnisse

  • Baseline-MO bei:
    • 53,6 % mit Fremanezumab vierteljährlich,
    • 52,8 % mit Fremanezumab monatlich und
    • 50,7 % mit Placebo.
  • Die Patienten berichteten über einen signifikant stärkeren Rückgang der medianen monatlichen Tage mit Kopfschmerzen mit zumindest mittelschwerer Intensität mit Fremanezumab vs. Placebo:
    • Mit MO: -2,2 bei vierteljährlicher Anwendung und −2,7 bei monatlicher Anwendung (p 
    • Ohne MO: -1,4 bei vierteljährlicher Anwendung (p = 0,0026) und −1,4 bei monatlicher Anwendung (p = 0,0017).
  • Patienten ohne MO berichteten über einen signifikant stärkeren Rückgang der medianen monatlichen Migränetage mit Fremanezumab vs. Placebo.
    • −1,4 bei vierteljährlicher Anwendung (p = 0,0026) und 
    • −1,4 bei monatlicher Anwendung (p = 0,0017).
  • Bei Patienten mit MO zur Baseline war die Wahrscheinlichkeit, wieder zu einer nicht-übermäßigen Medikamenteneinnahme überzugehen, bei Anwendung von Fremanezumab signifikant höher als bei den Patienten unter Placebo. Der Effekt lag in Woche 4 der Behandlung vor bei:
    • 55,2 % bei vierteljährlicher Anwendung (p = 0,0389),
    • 60,6 % bei monatlicher Anwendung (p = 0,0024) vs.
    • 46,3 % bei Anwendung des Placebos.

Einschränkungen

  • Es waren vorab keine Teilgruppenanalysen zum Vergleich MO vs. keiner MO spezifiziert.