Weniger Exazerbationen und bessere Lebensqualität für Asthma-Patienten mit dem Macrolid-Antibiotikum Azithromycin


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Eine Zusatztherapie mit Azithromycin reduzierte signifikant die Häufigkeit von Asthma-Attacken bei Patienten, deren Symptome durch inhalierte Kortikosteroide und langwirksame Bronchodilatoren nicht hinlänglich kontrolliert wurde.

Hauptergebnisse

  • Azithromycin verringerte hochsignifikant die Anzahl der Asthma-Exazerbationen im Vergleich zu Placebo: 1,07 vs. 1,86 pro Jahr und Patient. Inzidenzrate 0,59 (95 % Konfidenzintervall 0,47- 0,74).
  • Der Anteil an Patienten mit mindestens einer Asthmaattacke betrug unter Azithromycin 44 % gegenüber 61 % unter Placebo (p=0,0001).
  • Die Asthma-bezogene Lebensqualität war unter Azithromycin signifikant besser: Adjustierte mittlere Differenz zu Placebo 0,36.
  • Als spezifische Nebenwirkungen wurde unter Azithromycin vermehrt Durchfall festgestellt: 34 % vs. 19 %, p=0,001.

Design

  • Randomisierte, doppelblinde Parallelgruppen-Studie bei 420 Erwachsenen mit symptomatischem Asthma trotz des Gebrauchs von inhalierten Glukokortikoiden und lang wirksamen Bronchodilatoren.
  • Ausschlusskriterien: Hörstörungen und abnormale Verlängerung des korrigierten QT-Intervalls.
  • Primäre Studienziele: Rate an schweren und mittelschweren Asthma-Attacken sowie Lebensqualität beim 7 Punkte umfassenden Asthma Quality of Life Questionaire über 48 Wochen.
  • Finanzierung: National Health and Medical Research Council of Australia.

Klinische Bedeutung

Erwachsene, deren Asthma unter Basismedikation nicht kontrolliert wird, brauchen eine zusätzliche Therapie. Nun haben die Autoren die Wirksamkeit und Sicherheit des vergleichsweise preiswerten Macrolid-Antibiotikums Azithromycin für diese Patienten nachgewiesen. Über 48 Wochen wurde die Häufigkeit von Exazerbationen gesenkt und die Lebensqualität verbessert. Zwar muss gegen das Risiko von Resistenzbildungen abgewogen werden, dennoch darf Azithromycin als eine mögliche nützliche Zusatztherapie beim persistierenden Asthma gelten.