Weniger Bildschirmzeit für ein gesünderes Leben - das gilt bereits bei Kleinkindern

  • Chen B & al.
  • Lancet Child Adolesc Health
  • 01.03.2020

  • von Dr. Stefanie Reinberger
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussagen

Lange Bildschirmzeiten bei 2–3-Jährigen Kindern sind im Alter von 5,5-Jahren mit weniger körperlicher Aktivität und mehr sitzendem Verhalten assoziiert. Es könnte sich demnach für das weitere Leben positiv auf die Gesundheit auswirken, die Zeiten, die Kleinkinder vor dem Bildschirm verbringen, zu reduzieren.

Hintergrund

Abhängen vor dem Bildschirm wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. Das kann zum einen daran liegen, dass diese inaktive Zeit anstelle von Phasen der Bewegung tritt. Andererseits ist auch bekannt, dass lange Bildschirmzeiten die Schlafqualität stört und auf diese Weise der Gesundheit schadet. Diese Zusammenhänge wurden bei kleinen Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren allerdings noch wenig untersucht. Die vorliegende Studie fragte daher, wie sich lange Bildschirmzeiten bei Zwei- bis Dreijährigen auf längere Sicht auswirken, und ob sich längerfristig ein Unterschied im Bewegungs- und Schlafverhalten feststellen lässt.

Studiendesign

Im Rahmen einer Kohortenstudie in Singapur wurden die Eltern von insgesamt 987 Kleinkindern im Alter von 2–3 Jahren zu deren Bildschirmzeiten sowie zu In- und Outdooraktivitäten befragt. 840 der Kinder wurden im Alter von 5,5 Jahren erneut untersucht. 552 der Kinder trugen im Rahmen dieser zweiten Untersuchung über einen Zeitraum von mindestens drei Tagen einen Bewegungsmesser.

Hauptergebnisse

  • Die Zeiten, die die Kleinkinder im Alter von 2–3 Jahren vor dem Bildschirm verbrachten, waren im Alter von 5,5 Jahren signifikant negativ assoziiert mit Schlaf (p=0·008), leichter körperlicher Aktivität (p (p
  • Ein Vergleich von Kleinkindern, die im Alter von 2–3 Jahren maximal eine Stunde täglich vor dem Bildschirm verbrachten, mit Gleichaltrigen, die 3 und mehr Stunden tägliche Bildschirmzeit hatten, ergab:
    • Die längere Bildschirmzeit war mit mehr sitzendem Verhalten im Alter von 5,5 Jahren assoziiert (439,8 Minuten/Tag [≤1 h Bildschirmzeit] vs 480,0 Minuten/Tag [≥3 h Bildschirmzeit]).
    • Gleichzeitig ging eine längere Bildschirmzeit der 2-3 Jährigen im Alter von 5,5 Jahren mit weniger leichter körperlicher Aktivität (384,6 Minuten/Tag [≤1 h Bildschirmzeit] vs 356,2 Minuten/Tag [≥3 h Bildschirmzeit]) ebenso wie mit weniger moderater bis starker körperlicher Aktivität einher.
  • Für die Schlafzeiten der 5,5-Jährigen ließ sich kein signifikanter Unterschied feststellen (539,5 Minuten/Tag [≤1 h Bildschirmzeit] vs 540, Minuten/Tag [≥3 h Bildschirmzeit]).
  • Für die Auswirkung auf Bewegung, sitzendes Verhalten, und Schlaf war es irrelevant, ob die Kinder die Bildschirmzeit vor dem Fernseher verbrachten oder ein Gerät in der Hand hielten.

Klinische Bedeutung

Die Ergebnisse der Studie belegen, dass längere Bildschirmzeiten bei 2–3-Jährigen sich negativ auf das spätere Bewegungsverhalten der Kinder auswirken. Die Bildschirmzeiten bei Kleinkindern zu beschränken könnte sich daher für das weitere Leben positiv auf die Gesundheit auswirken.

Limitierungen

  • Angaben zu den Bildschirmzeiten erfolgten durch die Eltern und könnten dadurch verfälscht sein.
  • Umweltfaktoren sowie das grundlegende Gesundheitsverhalten wurden nicht berücksichtigt.

Finanzierung

Singapore National Research Foundation, Singapore Institute for Clinical Sciences, Agency for Science Technology and Research (A*STAR) und andere.