Welche Art der Hormonsubstitutionstherapie ist am sichersten?


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine neue Studie, die den Zusammenhang zwischen der Anwendung verschiedener Arten der Hormonsubstitutionstherapie (HRT) und dem Risiko für venöse Thromboembolie (VTE) untersuchte, ergab, dass Präparate zum Einnehmen mit einem erhöhten Risiko für VTE verbunden sind, während es bei transdermalen Präparaten kein erhöhtes Risiko gibt. 

Die Forscher untersuchten HRT-Daten von 80.396 Frauen im Alter von 40–79 Jahren mit einer Primärdiagnose von VTE zwischen 1998 und 2017 und 391.494 gematchte weibliche Kontrollpersonen. 

Insgesamt 5.795 Frauen (7,2 %) mit VTE und 21.670 Kontrollpersonen (5,5 %) hatten im Zeitraum von 90 Tagen vor dem Indexdatum eine HRT erhalten. 

Für die meisten Präparate zum Einnehmen wurde verglichen mit keiner HRT ein erhöhtes VTE-Risiko festgestellt. Verglichen mit keiner HRT waren konjugierte Stutenöstrogene mit und ohne Medroxyprogesteronacetat mit den höchsten Risiken assoziiert, während Östriadol mit Dydrogesteron das niedrigste Risiko aufwies. Kein erhöhtes VTE-Risiko wurde für transdermale Präparate oder auch Tibolon festgestellt. 

Bei der Vorstellung der Ergebnisse in BMJ führten die Autoren eine Reihe von Einschränkungen an, darunter, dass einige Präparate nicht oft genug verschrieben wurden, um einzeln untersucht zu werden. Sie sagen jedoch, die Ergebnisse können Klinikern und Frauen helfen, bessere Behandlungsentscheidungen zu treffen.