Weihnachtsurlaub: Polio-Impfschutz vor Fernreisen überprüfen


  • Andrea Hertlein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die Global Polio Eradication Initiative (GPEI) listet mit Afghanistan, Nigeria und Pakistan drei Länder, in denen Polio weiterhin endemisch ist. Aber auch in bevorzugten Reiseländern  in Afrika und Südostasien ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Ausbrüchen gekommen. Das Centrum für Reisemedizin (CMR) empfiehlt daher Fernreisenden, ihren Polio-Impfschutz zu prüfen und gegebenenfalls auffrischen zu lassen.

Hintergrund

Poliomyelitis-Viren (Polio) werden von Infizierten mit dem Kot ausgeschieden und über verunreinigtes Wasser und Nahrungsmittel weiter verbreitet. Nach einer Inkubationszeit von etwa 6 bis 9 Tagen kommt es bei vier bis acht Prozent der Infizierten zu kurzzeitigen unspezifischen Symptomen wie Gastroenteritis, Fieber, Übelkeit, Halsschmerzen, Myalgien und Kopf­schmerzen. Gelangt das Virus in das Zentralnervensystem, entwickeln die Betroffenen Paresen. Auch noch Jahre oder Jahrzehnte nach der Erkrankung kann es zu einer Zunahme der Paresen mit Muskelschwund kommen.

Klinische Bedeutung

Seit 1988 konnte laut WHO die Zahl der weltweit registrierten Polio-Fälle stark reduziert werden - von 350.000 Erkrankungsfällen in 125 Endemieländern im Jahr 1988 auf 19 Erkrankungsfälle im Jahr 2018. Endemische Erkrankungen durch Polio-Wildviren betreffen gegenwärtig nur noch Pakistan, Nigeria und Afghanistan. Jedoch kommt es laut Robert Koch-Institut vor allem in Afrika zu importierten Erkrankungen und Ausbrüchen in nichtendemischen Gebieten mit unzureichenden Impfquoten.

"Solange das Virus nicht ausgerottet ist, besteht bei unzureichendem Impfschutz in der Bevölkerung immer das Risiko, dass sich Polio auch in bisher nicht betroffenen Regionen oder in offiziell nicht mehr betroffenen Gebieten wieder ausbreitet", so auch Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM in einer Mitteilung. Deshalb sei ein wirksamer Impfschutz insbesondere bei Reisen in Verbreitungsgebiete unerlässlich. Dazu gehören Süd- und Vorderasien sowie zahlreiche Länder Afrikas. Das CRM empfiehlt daher: Wenn die letzte Polio-Impfung länger als zehn Jahre her ist, sollte vor der Reise eine Auffrischung erfolgen.

In Deutschland werden Kinder in der Regel im ersten und zweiten Lebensjahr in mehreren Dosen gegen Polio geimpft. Eine einmalige Auffrischimpfung empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) für Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.