WCLC 2019 – 5-Jahres-Überleben bei fortgeschrittenem NSCLC: mehr als 4-facher Anstieg mit Nivolumab gegenüber Docetaxel


  • Cristina Ferrario — Agenzia Zoe
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit einem vorbehandelten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) stiegen die Raten des 5-Jahres-Gesamtüberlebens (OS) nach einer Behandlung mit dem PD-1-Inhibitor Nivolumab im Vergleich zu Docetaxel um mehr als das Vierfache an.
  •  Es traten langfristig keine neuen Sicherheitssignale für Nivolumab auf, und das Medikament war allgemein gut verträglich.

Warum das wichtig ist

  • Historisch waren die Überlebensergebnisse bei einem fortgeschrittenen NSCLC schlecht.
  • Die Ergebnisse nach 5 Jahren aus CheckMate 017 und 057 stellen die längste Überlebensnachbeobachtung für randomisierte Phase-III-Studien zu einem Immun-Checkpoint-Inhibitor in dieser Population dar.  

Studiendesign

  • Die randomisierten Phase-III-Studien CheckMate 017 und CheckMate 057 umfassten Patienten mit einem vorbehandelten und fortgeschrittenen plattenepithelialen oder nicht plattenepithelialen NSCLC.
  • In die gepoolte Analyse (CheckMate 017/057) wurden 854 Patienten mit einem Performance-Status (PS) nach ECOG von ≤ 1 aufgenommen, bei denen es während oder nach einer Erstlinienchemotherapie auf Platinbasis zu einer Progression gekommen war.
  • Die Patienten wurden randomisiert und erhielten entweder Nivolumab (3 mg/kg alle 2 Wochen) oder Docetaxel (75 mg/m2 alle 3 Wochen) bis zur Progression oder einer inakzeptablen Toxizität.
  • Das OS war der primäre Endpunkt für die zwei Studien; zusätzliche Endpunkte umfassten das progressionsfreie Überleben (PFS), die objektive Ansprechrate (ORR), die Wirksamkeit anhand der PD-L1-Expression des Tumors, die Sicherheit sowie PRO.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Überlebensvorteile waren auch in der langfristigen gepoolten Analyse unter Nivolumab im Vergleich zu Docetaxel noch erkennbar, wobei die Raten des 5-Jahres-OS bei 13,4 % gegenüber 2,6 % (HR: 0,68) lagen.
  • Der OS-Vorteil mit Nivolumab gegenüber Docetaxel wurde in Subgruppen von Patienten beobachtet.
  • Die gepoolte PFS-Rate nach 5 Jahren betrug 8 % unter Nivolumab und 0 % unter Docetaxel.
  • Die Wahrscheinlichkeit, nach 5 Jahren progressionsfrei zu bleiben, betrug bei Patienten ohne Progression nach 2 bzw. 3 Jahren nach einer Behandlung mit Nivolumab 60 % bzw. 78 %.
  • Die ORR betrug 19,7 % unter Nivolumab und 11,2 % unter Docetaxel.
  • Nach 5 Jahren waren 10 % der Überlebenden in der Nivolumab-Gruppe progressionsfrei, hatten das Prüfpräparat abgesetzt und unterzogen sich keiner nachfolgenden Therapie; in der Docetaxel-Gruppe traf dies auf 0 % zu.
  • Bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 5 Jahren wurden keine Nachweise für behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (UE) mit Schweregrad 3–4 und keine neuen Sicherheitssignale für Nivolumab festgestellt.

Finanzierung

  • Bristol-Myers Squibb.

Expertenkommentar

„Interessanterweise ergeben sich mit Nivolumab im Anschluss an eine Chemotherapie auf Platinbasis in allen PD-L1-Untergruppen Überlebensvorteile, einschließlich der PD-L1-negativen Population (