Vorteile der Prehabilitation für Patienten mit ösophagogastrischem Karzinom

  • JAMA Surg

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein Prehabilitation-Schema mit Sport und Ernährungskonditionierung vor dem operativen Eingriff verbesserte signifikant die funktionale Kapazität nach einer OP wegen eines ösophagogastrischen Karzinoms.

Warum das wichtig ist

  • Operative Eingriffe wegen ösophagogastrischem Karzinom sind mit kurz- und langfristigen Komplikationen assoziiert, aufgrund deren Patienten häufig keine vollständige neoadjuvante oder adjuvante Therapie absolvieren können.

Studiendesign

  • Randomisierte, einzelverblindete. praxisnahe Parallelgruppenstudie.
  • 51 Patienten mit nichtmetastatischem, ösophagogastrischen Karzinom wurden per Zufallsverfahren entweder einer Prehabilitationsgruppe (n = 26) oder Kontrollgruppe (n = 25) zugewiesen.
  • Finanzierung: Die Montreal General Hospital Foundation und die Perioperative Program Charitable Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mediane Dauer der Prehabilitation betrug 36 Tage.
  • Die Patienten in der Prehabilitationsgruppe wiesen eine signifikant bessere funktionale Kapazität im 6-Minuten-Gehtest (6MWD) als die Kontrollgruppe vor (mittel: 36,9 vs. -22,8 Meter; p 
  • Keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen in der Anzahl und Schwere der Komplikationen, Aufenthaltsdauer im Krankenhaus, Notaufnahmebesuchen oder Wiedereinweisungsraten.
  • 62 % der Prehabilitationsgruppe wies eine verbesserte Funktion seit der Baseline im 6MWD-Test vor dem operativen Eingriff und 52 % nach dem operativen Eingriff auf, verglichen mit 4 % bzw. 6 % in der Kontrollgruppe (p 

Einschränkungen

  • Monozentrische Studie mit einer kleinen Stichprobengröße.