Vorhofflimmern: Große regionale Unterschiede bei den Interventionen

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Patienten mit Vorhofflimmern werden in Europa anteilsmäßig weitgehend gleich therapiert. Große regionale Unterschiede gibt es dagegen bei den interventionellen Maßnahmen oder den verwendeten Medikamenten. Das geht aus einer großen europaweiten die bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK, 9. bis 11. Oktober) in Düsseldorf vorgestellten Studie hervor.

"Während der Erhebung wurde etwa die Hälfte aller Patienten im Rahmen einer Sinusrhythmus-stabilisierenden medikamentösen Strategie behandelt. Insgesamt fünf Prozent der Patienten erhielten eine rein medikamentöse Kardioversion durch Arzneimittel, die den regelmäßigen Rhythmus wiederherstellen. Auffällig ist eine beträchtliche Bandbreite in den einzelnen Ländern", erklärte Harald Darius vom Vivantes Klinikum Neukölln in Berlin. In der DACH-Region waren es nur 2,4 Prozent der Patienten, in Italien hingegen 7,8 Prozent. Eine elektrische Kardioversion wurde insgesamt bei 7,6 Prozent der Patienten durchgeführt, am häufigsten in Großbritannien (14,9 Prozent), am seltensten in Spanien (2,9 Prozent). In der DACH-Region lag der Anteil bei 5,4 Prozent. Eine Katheterablation kam mit 3,8 Prozent der Patienten insgesamt selten zum Einsatz, wobei die Forscher auch hier deutliche Unterschiede ausmachten. Die Bandbreite reichte von 2,6 Prozent in Frankreich und Spanien über 3,7 Prozent in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis 6,1 Prozent in Großbritannien.

"Mit medizinischen Unterschieden sind die großen Variationen zwischen den Ländern wohl nicht ausreichend zu erklären. Vielmehr dürfte die jeweilige lokale Expertise im Umgang mit Rhythmusstörungen und allenfalls die unterschiedlich geregelten Entgelte für den Aufwand eine Rolle spielen", vermutet DGK-Pressesprecher Eckart Fleck.

Für die Arbeit wurden die Behandlungsdaten von insgesamt 6.412 Patienten mit Vorhofflimmern aus 461 Zentren in sieben Ländern (Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH), Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien) ausgewertet.