Viele Sportarten für Arthrose-Patienten kein Tabu


  • Dr. med. Thomas Kron
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Auch Patienten mit Arthrose dürfen Sport treiben. Sie sollten es sogar. Allerdings ist nicht jede Sportart geeignet. Inwieweit Sport und Arthrose kompatibel und welche Sportarten empfehlenswert sind, haben Sportmediziner der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) kürzlich erläutert.

Hohe Belastungen schädlich, mittlere Intensität günstig

Arthrose ist ein weit verbreitetes Problem durch alle Bevölkerungsschichten, das im zunehmenden Alter immer häufiger auftritt. 70 bis 80 Prozent der über 70-Jährigen zeigen Zeichen einer Gelenksdegeneration, davon sind rund 10 bis 30 Prozent symptomatisch, wie Professor Stefan Nehrer und Dr. Markus Neubauer von der Donau Universität Krems erläutern. Sport in allen Altersgruppen ist mit hohen Gelenkbelastungen verbunden. Daher stellt sich zum einen die Frage, ob Arthrose durch Sport induziert wird, und zum anderen die Frage, inwieweit Sport und Arthrose noch kompatibel sind. Dabei kommt es zum einen auf die Intensität und Belastungen beim Sport und zum anderen auf die Sportart selbst an.

Belastungen im Spitzensport bei gelenkbelastenden Sportarten gehen laut Stefan Nehrer und Markus Neubauer häufiger mit Arthrose einher, moderate Trainingsformen mit mittlerer Intensität könnten sogar günstige Auswirkungen auf die Knorpeladaptation haben. Sport und Bewegung könnten auch ein wichtiges Mittel gegen Arthrose bzw. in der Arthrose-Prävention sein.

Welche Sportarten geeignet sind

Besonders geeignet sind Radfahren, Nordic Walken, Skilanglauf klassisch oder Wassergymnastik. Speziell beim Radfahren ist die zyklische Bewegung in entlastender Sitzposition für die untere Extremität besonders günstig. Bei schon eingeschränkter Beweglichkeit ist vor allem das Fahrradergometer zu empfehlen, was die Koordination zum Auf- und Abstieg erleichtert. Entsprechende Gangschaltung, aber auch Wahl der Touren und Ausrüstung sind entscheidend für die Gelenkbelastung. 

Beim Nordic Walken ist die verminderte Belastung der Gelenke der unteren Extremität doch etwas geringer als zunächst angenommen. Durch die Verwendung der Stöcke wird der Schritt etwas größer, somit auch teilweise der Impact höher, sodass dies nur bei gutem Beherrschen der Sportart empfohlen werden kann. 

Sportarten mit höherem technischem Anspruch müssten schon vor der Arthrose-Entstehung beherrscht worden sein, da ein Erlernen mit Arthrose schwierig oder unmöglich sei. Zu diesen Sportarten zählten vor allem Tennis, Golf, Skilauf, Tischtennis, Segeln und Reiten. Bei entsprechender Erfahrung und Akzeptanz für das etwas eingeschränkte Leistungsniveau könnten diese Sportarten jedoch weiter betrieben werden. Wichtig erscheine hier das Verwenden von gedämpften Schuhen, eventuell Gehhilfen oder beim Golfen das Verwenden des Carts. 

Welche Sportarten eher ungeeignet sind

Ungeeignete Sportarten bei Arthrose sind Mannschaftssportarten oder Sportarten, die mit hohem Tempo, nicht vorhersehbarem Richtungswechsel und Fremdeinwirkung einhergehen. Das sind zum Beispiel Squash, Trampolinspringen, Basketball, Handball, Fußball, Volleyball oder auch Disziplinen wie Gewichtheben und Disziplinen der Leichtathletik, etwa Hoch- und Weitsprung.