Verstärkte achtsamkeitsbasierte Stressreduktion wirksam zur Reduzierung episodischer Migräne

  • Seminowicz DA & al.
  • Pain
  • 13.03.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine verbesserte achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR+) ist bei der Verringerung der durch episodische Migräne verursachten Kopfschmerzhäufigkeit und Beeinträchtigungen wirkungsvoller als das Stressmanagement bei Kopfschmerzen (SHM).

Warum das wichtig ist

  • Medikamente können die Häufigkeit von Kopfschmerzen erhöhen. Daher könnte bei Patienten mit episodischer Migräne die Einbeziehung nicht-pharmakologischer Interventionen hilfreich sein.

Studiendesign

  • Randomisierte, verblindete Studie mit 98 Patienten (Altersbereich: 18–65 Jahre) mit episodischer Migräne, die per Zufallsverfahren entweder einer Behandlung mit MBSR+ (n = 50) oder SMH (n = 48) zugewiesen wurden.
  • Ergebnis: Reduzierung der Kopfschmerzen.
  • Finanzierung: National Center for Complementary and Integrative Health, National Institutes of Health.

Wesentliche Ergebnisse 

  • In Woche 20 wiesen die Patienten mit MBSR+ vs. SMH signifikant höhere Werte auf in Bezug auf:
    • Reduzierung der Tage mit Kopfschmerzen (4,6 vs. 6,0 Tage; p = 0,04).
    • Behandlungsansprechrate (52 % vs. 23 %; p = 0,004).
    • Reduzierung der kopfschmerzbedingten Beeinträchtigung (59,6 auf 54,6 vs. 59,6 auf 57,5; p = 0,02).
  • Kein signifikanter Unterschied in der Schmerzintensität zwischen Patienten mit MBSR+ und solchen mit SMH (p = 0,63).

Einschränkungen

  • Die Ergebnisse sind möglicherweise nicht verallgemeinerbar.
  • Monozentrische Studie.

In Zusammenarbeit mit Vijay Rathod, Phd.