Verlängerte Gabe von Aromataseinhibitoren zögert Brustkrebsrezidiv in Metaanalyse hinaus

  • Xu L & et al.
  • Clin Breast Cancer
  • 19.04.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium verbesserte eine verlängerte adjuvante Therapie mit Aromataseinhibitoren (AI) signifikant das krankheitsfreie Überleben (DFS), besonders für ein Rezidiv eines kontralateralen Mammakarzinoms.
  • Keine signifikanten Unterschiede wurden im Gesamtüberleben (OS), fernmetastatischen Rezidiv, lokoregionärem Rezidiv und bei unerwünschten Ereignissen von Grad ≥ 3 festgestellt.

Warum das wichtig ist

  • Die Daten zu den Effekten einer verlängerten AI-Therapie bei Brustkrebs im Frühstadium sind begrenzt und nicht beweiskräftig.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 7 randomisierten klinischen Studien mit 16.926 Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium, die nach einer Recherche in PubMed, EmBase und der Cochrane Library bis zum März 2018 identifiziert wurden.
  • Die Patientinnen waren per Zufallsverfahren entweder einer verlängerten adjuvanten Therapie mit AI oder der Kontrollgruppe (kürzere AI-Therapie, Placebo oder Beobachtung) zugewiesen worden.
  • Finanzierung: National Key R&D Program of China.

Wesentliche Ergebnisse

  • Verlängerte AI-Therapien waren nicht mit einer signifikanten Verbesserung im OS assoziiert (6 Studien; HR: 0,95; p = 0,488).
  • Das DFS war signifikant verlängert bei Patientinnen unter einer verlängerten AI-Therapie vs. der Kontrollgruppe (7 Studien; HR: 0,75; p 
  • Eine verlängerte AI-Therapie reduzierte signifikant das Risiko für ein Rezidiv des kontralateralen Mammakarzinoms (relatives Risiko [RR]: 0,46; p 
  • Kein signifikanter Unterschied wurde bei einem fernmetastatischem Rezidiv (RR: 0,80; p = 0,055) und lokoregionärem Rezidiv (RR: 0,76; p = 0,127) zwischen den Gruppen festgestellt.
  • Kein signifikanter Unterschied wurde zwischen unerwünschten Ereignissen von Grad ≥ 3 festgestellt.

Einschränkungen

  • Moderate Heterogenität für das DFS.