Vergrößerte Pulmonalarterie bei gut behandelten HIV-Infizierten


  • Heather Mason
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Laut jüngsten Ergebnissen, im „Journal of Infectious Diseases“ veröffentlicht, ist eine vergrößerte Pulmonalarterie (ein Marker für eine pulmonale Hypertonie) bei Personen mit HIV häufig.

Über 40 Jahre alte HIV-Infizierte (n = 900) und alters- und geschlechtsangepasste nicht-infizierte Personen einer Kontroll-Gruppe (n = 752) wurden aus zwei dänischen Studien rekrutiert, der laufenden Kopenhagener-Studie zur Komorbidität bei HIV-Infektionen (COCOMO) und der Kopenhagener allgemeinen Bevölkerungs-Studie. HIV-infizierte Personen waren überwiegend in gutem Gesundheitszustand (n = 887) und verwendeten derzeit eine kombinierte antiretrovirale Therapie (cART); bei 847 war keine  Virus-Vermehrung nachweisbar.

Von einer eine Vergrößerung der Lungenarterie wurde gesprochen, wenn - computertomografisch gemessen - das Verhältnis des Durchmessers der Lungenarterie an ihrer Bifurkation zum Durchmesser der Aorta ascendens (PA: A) über 1 lag. 

Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer betrug 51 (SD 11 Jahre), 119 (13%) waren Frauen. Die Prävalenz von PA: A> 1 betrug fünf Prozent (n = 44) in der Gruppe der HIV-Infizierten und 1,7 Prozent in der Kontroll-Gruppe (n = 13).

In der nicht adjustierten Analyse war PA: A> 1 assoziiert mit einem niedrigeren Alter (OR: 0,34 [0,24, 0,47] pro zusätzlicher Dekade, p 1 mit weiblichem Geschlecht, aktuellem oder früherem Rauchen, vermindertem Luftstrom in der Spirometrie und/oder CT-Emphysem oder dem Gebrauch von Freizeitdrogen (ausser IDU).

Bei bereinigter Regression waren niedrigeres Alter (aOR: 0,29 [0,20, 0,43], pro weiterem Jahrzehnt, p  PA: A> 1 assoziiert.

Die HIV-Seropositivität war grenzwertig mit PA: A> 1 assoziiert.

Bei der Sensitivitätsanalyse mit PA: A> 1,08 waren Adipositas und HCV nicht mit einer vergrößerten Lungenarterie assoziiert. Dies kann darauf hinweisen, dass Assoziationen zwischen HCV und PA: A Folge einer Störung (confounding) durch IDU oder mit IDU verbundene Faktoren darstellen.

Bei adipösen HIV-Infizierten kann ein verstärktes Bewusstsein für eine Lungenarterien-Vergrößerung angebracht sein.