Vergleichsstudie zu Therapieoptionen beim frühen Makulaödem vorgelegt

  • JAMA

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Solange noch kein Visusverlust feststellbar ist, kann der VEGF-Inhibitor Aflibercept oder eine Lasertherapie bei Patienten mit frühem diabetischem Makulaödem nicht mehr bewirken als eine Strategie des Abwartens.

Hintergrund

Der Nutzen intravitrealer Injektionen von Medikamenten gegen den Wachstumsfaktor VEGF bei Patienten mit diabetischem Makulaödem und einem bereits beeinträchtigten Visus (20/32 oder schlechter) ist erwiesen, ebenso deren Überlegenheit gegenüber der Laserkoagulation. Die beste Vorgehensweise bei noch guter Sehschärfe (20/25 oder besser) ist jedoch unklar, und es stellt sich die Frage, ob den teilweise erheblichen Kosten der VEGF auch unter diesen Umständen ein entsprechender Nutzen gegenübersteht.

Design

Randomisierte Studie mit 702 erwachsenen Patienten an 91 US-amerikanischen und kanadischen Einrichtungen, bei denen ein – in der Studie beobachtetes – Auge anfänglich eine Sehschärfe von mindestens 20/25 hatte. Jeweils ein Drittel der Probanden erhielt in einer Häufigkeit von bis zu einem Mal pro Monat intravitreale Injektionen von 2 mg Aflibercept, wurde mit einer Laserkoagulation behandelt oder lediglich beobachtet. Bei einer Verschlechterung des Auges um 10 Buchstaben auf der Sehtafel oder um 5 bis 9 Buchstaben bei zwei aufeinander folgenden Kontrollen wurde auf Aflibercept umgestellt. Primäres Studienziel war eine Verschlechterung der Sehschärfe um mindestens 5 Buchstaben binnen 2 Jahren.

Ergebnisse

  • Von den durchschnittlich 59 Jahre alten Teilnehmern (62 % Männer) konnten 625 nach 2 Jahren untersucht werden.
  • Die Rate der Verschlechterung, die die Gabe von Aflibercept erzwang, lag unter der Laserkoagulation bei 25 %, in der Gruppe, die lediglich beobachtet wurde, bei 34 %.
  • Der Prozentsatz der Augen, die sich binnen 2 Jahren um mindestens 5 Buchstaben verschlechterten betrug:
    • mit Aflibercept 16 %
    • mit Laserkoagulation 17 %
    • unter Beobachtung 19 %
  • Im Gruppenvergleich waren sämtlich Differenzen nicht signifikant (P = 0,79 bis 0,83).
  • Häufigkeit vaskulärer Ereignisse nach Definition der Antiplatelet Trialist Collaboration:
    • mit Aflibercept 7 %
    • mit Laserkoagulation 5 %
    • unter Beobachtung 3 %

Klinische Bedeutung

Solange die Augen in dieser Population von Patienten mit anfänglich gutem Sehvermögen noch nicht nachließen, machte es keinen Unterschied, ob die Patienten über 2 Jahre hinweg eine der beiden Therapieoptionen erhielten oder lediglich beobachtet wurden. Die letzte Strategie scheint daher „vernünftig“, urteilen die Autoren.

Finanzierung: National Eye Institute, National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases, Regeneron.