Verbessert Cannabidiol-Öl die Symptomlast bei fortgeschrittener Krebserkrankung?

  • Helga Gutz
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Cannabidiol (CBD)-Öl trug nicht zur Verringerung der Symptomlast von Erwachsenen mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung bei, die eine spezialisierte Palliativversorgung erhielten.

Warum das wichtig ist

  • Medizinisches Cannabis wird in mehreren Ländern in der Palliativmedizin eingesetzt, da man davon ausgeht, dass es die Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittener Krankheit verbessern kann.

Studiendesign

  • Randomisierte, dosiseskalierte, placebokontrollierte MedCan1-CBD-Studie der Phase 2b zu 144 Erwachsenen mit fortgeschrittener Krebserkrankung und Symptombelastung (Gesamtscore der Edmonton Symptom Assessment-Skala [ESAS] von ≥ 10/90), die 28 Tage lang titriertes CBD-Öl 100 mg/ml, 0,5 ml einmal täglich bis 2 ml dreimal täglich, oder ein entsprechendes Placebo erhielten.
  • Primärer Endpunkt war der ESAS-Gesamtscore für Symptomstress (total symptom distress score, TSDS) an Tag 14.
  • Finanzierung: Commonwealth of Australia.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die CBD-Gruppe zeigte gegenüber der Placebo-Gruppe keinen signifikanten Unterschied hinsichtlich:
    • Unbereinigter Veränderung des TSDS von Studienbeginn bis Tag 14 (-3,0 vs. -6,2; P=0,24).
    • Anteil der Responder (44,8% vs. 58,7%; P=0,13).
  • Die mittlere Dosis des von den Teilnehmern gewählten CBD betrug 400 mg pro Tag, wobei keine Korrelation mit der Opioiddosis bestand.
  • Es gab keine nachweisbare Wirkung von CBD auf Lebensqualität, Depression oder Angstzustände.
  • Dyspnoe trat bei der Verwendung von CBD häufiger auf.  
  • Die Mehrzahl der Teilnehmer gab an, sich an den Tagen 14 (53% CBD bzw. 65% Placebo) und 28 (70% CBD bzw. 64% Placebo) besser oder viel besser zu fühlen.

Einschränkungen

  • Heterogenität zwischen den Teilnehmern bei Tumorart und Symptomprofil.