Vareniclin hilft einigen Typ-2-Diabetes-Patienten, mit dem Rauchen aufzuhören

  • Russo C & al.
  • JAMA Netw Open

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Vareniclin kann einigen Typ-2-Diabetes(T2D)-Patienten dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Warum das wichtig ist

  • Zigarettenrauchen verschlimmert und beschleunigt T2D-bedingte Gefäßschäden.

Studiendesign

  • Studie mit 300 T2D-Patienten, die ≥ 10 Zigaretten/Tag rauchten und aufhören wollten. Diese wurden randomisiert dem Erhalt von 12 Wochen 1 mg Vareniclin zweimal täglich oder Placebo plus Raucherentwöhnungsberatung zugeteilt und anschließend 40 Wochen lang ohne Behandlung nachbeobachtet.
  • Finanzierung: Pfizer Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • Etwa 30 % der Patienten in beiden Gruppen brachen die Behandlung nach < 12 Wochen ab.
  • Raten anhaltender Abstinenz mit Vareniclin vs. Placebo (alle p < 0,001) in: 
    • Woche 9–12: 31,3 % vs. 7,3 % (OR: 5,77),
    • Woche 9–24: 24,0 % vs. 6,0 % (OR: 4,95),
    • Woche 9–52: 18,7 % vs. 5,3 % (OR: 4,07).
  • Die 7-Tage-Punktprävalenz der Abstinenz war mit Vareniclin in den Wochen 12, 24 und 52 ebenfalls signifikant höher als mit Placebo (alle p < 0,001).
  • Die meisten unerwünschten Ereignisse (Vareniclin vs. Placebo) wurden als leicht/mäßig eingestuft, und nur 4,0 % vs. 3,3 % führten zum Abbruch (zumeist Angst/Depression).
  • Folgende unerwünschte Ereignisse traten mit Vareniclin im Vergleich zu Placebo häufiger auf:
    • Übelkeit (27,3 % vs. 11,4 %)
    • Schlaflosigkeit (19,4 % vs. 12,7 %)
    • Abnorme Träume (12,7 % vs. 3,4 %)
    • Angst (11,4 % vs. 7,3 %)
    • Reizbarkeit (9,4 % vs. 5,4 %)

Einschränkungen

  • Homogene Studienpopulation mit angemessener Glukosekontrolle, minimalen Komorbiditäten, keinen schweren psychiatrischen Erkrankungen und motiviert, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • Doe hohe Zahl an Behandlungsabbrüchen könnte die statistische Aussagekraft einschränken.