Urintest erkennt Bauchspeicheldrüsenkrebs bis zu 2 Jahre vor der Diagnose

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Wissenschaftler haben einen Urintest entwickelt, der das duktale Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse (pancreatic ductal adenocarcinoma, PDAC) bis zu 2 Jahre vor der Diagnose erkennen kann.

Mit einer mittleren Überlebenszeit von 10-12 Monaten und einer 5-Jahres-Überlebensrate von weniger als 5% ist PDAC nach wie vor eine der tödlichsten Krebsarten. Diese schlechte Prognose ist hauptsächlich auf die späte Diagnose zurückzuführen. Mehr als 80% der Fälle werden in fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert. Mit der Möglichkeit, PDAC 2 Jahre früher zu diagnostizieren, dürften sich die Aussichten für diese Patienten verbessern.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat ein Urin-Biomarker-Panel identifiziert, das in der Lage ist, PDAC in prädiagnostischen Proben von Patienten, die die Krankheit entwickeln, zu erkennen.

Das Panel bewertet drei Biomarker (LYVE1, REG1B und TFF1), die mittels ELISA gemessen werden. Die Forscher haben die Biomarkerwerte mit dem Urinkreatinin und dem Lebensalter kombiniert, um einen Algorithmus mit der Bezeichnung PancRISK zu erstellen.

In einem im International Journal of Cancer veröffentlichten Artikel berichten die Forscher über die Genauigkeit des PancRISK-Tests, sowohl allein als auch in Kombination mit CA19-9 im Plasma.

Das Team sammelte prospektiv Urinproben von asymptomatischen Patienten bis zu 5 Jahre vor der PDAC-Diagnose und von 198 vergleichbaren Kontrollpersonen. Insgesamt waren 99 PDAC-Fälle eingeschlossen. Für jeden Fall wurden 2 Kontrollpersonen randomisiert ausgewählt und individuell abgeglichen nach Alter zum Zeitpunkt der Urinprobe, Datum und Uhrzeit der Probe, Menopausenstatus zum Zeitpunkt der Probe, Zeit seit der letzten Mahlzeit, Geschlecht und Antibiotikaeinnahme, ethnischer Herkunft und Jahr der Rekrutierung.

Die univariate Analyse zeigte einen statistisch signifikanten Anstieg von REG1B im Urin bis zu 24 Monate vor der PDAC-Diagnose. Die LYVE1-Konzentration im Urin war bis zu 12 Monate vor der Diagnose ebenfalls erhöht, aber die erhöhte TFF1-Expression erreichte keine statistische Signifikanz.

Die Forscher fanden heraus, dass der PancRISK-Score allein bei der Erkennung von PDAC 1 Jahr vor Diagnose die gleiche Genauigkeit aufwies wie CA19-9. Die Hinzunahme des BMI des Patienten führte zu einer allgemeinen Verbesserung der Leistung des PancRISK-Scores.

Die Kombination von PancRISK-Scores und CA19-9-Werten erhöhte die Genauigkeit erheblich und ergab eine Sensitivität von 72,2% und eine Spezifität von 90,0% für die Erkennung von PDAC bis zu 1 Jahr vor der Diagnose. Sensitivität und Spezifität für die Erkennung von PDAC bis zu 2 Jahre vor der Diagnose betrugen 60,0% bzw. 80,0%.

Diese Ergebnisse stärken das Vertrauen in das Urin-Panel und den angeschlossenen PancRISK, die für die Überwachung von Hochrisikogruppen sowie für die Erkennung von sporadischem PDAC bei Patienten mit unspezifischen, aber auf PDAC hinweisenden Symptomen bestimmt sind.

Das Diagnoseinstrument wird derzeit in einer prospektiven klinischen Studie mit dem Ziel validiert, es in der klinischen Praxis als nichtinvasiven Stratifizierungsscore zur Auswahl von Patienten einzusetzen, die eine invasive klinische Untersuchung und engmaschige Überwachung benötigen.