Update der ASCO-Leitlinien zum metastasierten Pankreaskarzinom

  • Sohal DPS & al.
  • J Clin Oncol
  • 20.08.2018

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das Update beinhaltet Änderungen, die auf einer randomisierten kontrollierten Studie zu Olaparib vs. Placebo, auf Studien der Phase 1 und 2 zu Larotrectinib sowie auf Studien der Phase 1 und 2 zu Entrectinib basieren.

Warum das wichtig ist

  • Die Leitlinie konzentriert sich auf Empfehlungen zur geeigneten Therapie nach Krankheitsprogression oder intolerabler Toxizität.

Wesentliche Updates

  • Patienten, die wahrscheinlich Kandidaten für Post-First-Line-Behandlungen sind, sollten bei der Erstuntersuchung auf behandelbare Keimbahn- und somatische genetische Veränderungen, einschließlich Mikrosatelliteninstabilität/Mismatch-Reparaturdefizienz, BRCA-Mutationen und NTRK-Genfusionen, getestet werden.
  • Erstlinien-Therapie: Nab-Paclitaxel oder Capecitabin oder Erlotinib kann Gemcitabin bei Patienten zugesetzt werden, die einen Performacestatus (PS) der Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG) von 2 oder ein Komorbiditätsprofil aufweisen, das aggressivere Therapien ausschließt, die aber eine Krebsbehandlung wünschen.
    • Um die Toxizität zu minimieren sollten proaktiv Dosis- und Zeitplananpassungen vorgenommen werden.
  • Bei Patienten mit BRCA1/2-Keimbahnmutationen, die sich einer platinbasierten Erstlinien-Chemotherapie unterziehen und über einen Zeitraum von mindestens 16 Wochen keine Krankheitsprogression zeigen, stehen als weitere Behandlungsmöglichkeiten eine Chemotherapie oder Olaparib zur Verfügung.
  • Zweitlinien-Therapie:
    • Patienten mit NTRK-fusionshaltigen Tumoren sollten mit Larotrektinib oder Entrektinib behandelt werden.
    • Bei Patienten, die sich einer Erstlinienbehandlung mit einem Gemcitabin-basierten Schema unterzogen haben, einen ECOG PS von 0-1, ein günstiges Komorbiditätsprofil und ein Unterstützungssystem für eine aggressive medizinische Therapie aufweisen sowie einen Chemotherapie-Port und Managementservice für Infusionspumpen erhalten können, wird Fluorouracil plus nanoliposomales Irinotecan oder Fluorouracil plus Irinotecan, falls ersteres nicht verfügbar ist, bevorzugt.
    • Bei Patienten mit ECOG PS 2 oder ungünstigem Komorbiditätsprofil für aggressive Behandlungen können Gemcitabin oder Fluorouracil verwendet werden.
      • Nab-Paclitaxel kann zu Gemcitabin oder nanoliposomales Irinotecan zu Fluorouracil hinzugefügt werden, mit proaktiven Dosis- und Zeitplananpassungen zur Minimierung der Toxizität.