Untere Atemwegsinfekte: Procalcitoningesteuerter Algorithmus reduziert Dauer der Antibiotikatherapie


  • Andrea Hertlein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die Verwendung eines procalcitoningesteuerten Algorithmus reduziert die Dauer der Antibiotikatherapie bei Patienten mit Infektionen der unteren Atemwege, ohne die negativen Ereignisse wie etwa das Auftreten von Clostridien-assoziierten Infektionen zu erhöhen, so die Ergebnisse einer Studie, die jüngst im Open Forum Infectious Diseases veröffentlicht wurden.

Hintergrund

Infektionen der unteren Atemwege machen einen Großteil des unnötigen Antibiotika-Verbrauchs im stationären Bereich aus. Procalcitonin (PCT), ein Biomarker, der die Reaktion des Körpers auf bakterielle Infektionen anzeigt, hat sich als nützlich erwiesen, um die Antibiotikatherapie bei Patienten mit Atemwegsinfektionen zu steuern. Der PCT-Test wurde zum 1. Juli als neue Leistung in den EBM aufgenommen und ist seitdem von der Anrechnung auf den Wirtschaftlichkeitsbonus befreit.

Design

Die Arbeitsgruppe von Jennifer Townsend, Direktorin der ambulanten parenteralen Antibiotikatherapie in der Abteilung für Infektionskrankheiten im Johns Hopkins Bayview Medical Center, führte eine Pre-Post-Studie durch, in der sie den Erfolg der Implementierung eines procalcitoningesteuerten Entscheidungsalgorithmus untersuchte. Dazu wurden 174 Patienten, die eine procalcitoningesteuerte Antibiotikatherapie erhielten, mit einer Kontrollgruppe von 200 Patienten verglichen, die eine Standardbehandlung erhielten.

Primärer Endpunkt war die mediane Dauer der Antibiotika-Therapie. Bewertet wurden außerdem unerwünschte Ereignisse nach 30 Tagen, einschließlich Tod, Transfer auf eine Intensivstation, Auftreten von Clostridien-assoziierten Infektionen sowie Antibiotika-Nebenwirkungen und krankheitsspezifische Komplikationen.

Hauptergebnisse

Die mediane Dauer der Antibiotika-Therapie für eine Lungenentzündung wurde durch eine procalcitoningesteuerte Therapie von 7 Tagen auf 6 Tage (P = 0.045) reduziert. Townsend und Kollegen beobachteten auch, dass die geführte Therapie die mediane Dauer bei akuter Exazerbation der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung von 4 Tagen auf 3 Tage reduzierte (P = 0.01). Sie berichteten über keinen beobachtbaren Unterschied in der Rate der negativen Ereignisse in der Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Klinische Bedeutung

Die Daten zeigen, dass eine Reduktion der Therapiedauer mit Antibiotika bei Therapieentscheidungen aufgrund der Entwicklung des Procalcitoninwertes möglich und für die Patienten sicher ist. Durch die Verwendung eines procalcitoningesteuerten Algorithmus ist laut Townsend die Therapie nicht bei jedem Patienten gleich, sondern wird jeweils auf Grundlage der bakteriellen Belastung getroffen. So können Patienten viel präziser behandelt und Antibiotika eingespart werden.