Univadis COVID-19: Der Überblick zum 26. Juni


  • Sarah Issa
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Anlässlich der sich schnell ändernden Lage bei der COVID-19-Pandemie würden wir von Univadis gerne die Artikel aus unserm Netzwerk mit Ihnen teilen, die in der vergangenen Woche die größte klinische Relevanz hatten und am meisten Beachtung fanden.

Nicht alle dieser Artikel sind auf Deutsch erschienen, sodass wir die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst und einen Link zum Original gelegt haben, wo sie weitere detaillierte Information finden.

Bitte beachten Sie: Es handelt sich hier um eine Momentaufnahme der besten klinischen Vorgehensweise während einer Pandemie mit großer Dynamik. Jegliche Information im Zusammenhang mit COVID-19 kann durch die aktuelle Entwicklung schnell veralten, wenn weitere Details verfügbar werden. Einige der folgenden Informationen können auch im Widerspruch stehen zu den Äußerungen lokaler oder globaler Gesundheitsbehörden. Die gesamte aktuelle Berichterstattung zu COVID-19 finden sie auf der deutschsprachigen Univadis-Webseite oder in ihrer Smartphone-App für Android- oder Apple-Handys.

Wir hoffen, dass diese Informationen sich als nützlich für Ihre tägliche Praxis erweisen, unabhängig davon, ob Sie und Ihre Patienten direkt von COVID-19 betroffen sind, oder nicht.

 

1. Die WHO schätzt, dass die Zahl der COVID-19-Fälle weltweit in der kommenden Woche 10 Millionen erreicht. In den USA breitet sich die Epidemie aus, dort wurde binnen eines Tages mehr als 34.000 neue Fälle gemeldet.

2. Die Therapieempfehlungen des Französischen Hohen Rates für Öffentliche Gesundheit wurden erneuert. So wird gefordert, dass solange keine „prospektiven, randomisierten, kontrollierten“ Studien vorliegt, jede Behandlung von COVID-19, die von den Empfehlungen abweicht, gemeinsam unter Kollegen beschlossen werden muss, dass die Rolle von Antikörpern begrenzt ist, und das Azithromycin nicht empfohlen wird.

3. In England ist die 2-Meter-Abstandsregel gelockert worden. Nach der Veröffentlichung des Preprints zur Behandlung mit Dexamethason haben die Forscher der RECOVERY-Studie von einem "größeren Durchbruch“ gesprochen. Basierend auf den frühen Resultaten ist diese Arznei nun in britischen Kliniken die Standardbehandlung für COVID-19-Patienten, die Sauerstoff erhalten oder mechanisch beatmet werden müssen. Außerdem haben Tierversuche gezeigt, dass ein COVID-19-Impfstoff der Oxford Universität die Immunantwort bei Schweinen gesteigert hat.

4. Das spanische Gesundheitsministerium hat am 24. Juni 2 neue Todesfälle berichtet, die sich in den vorherigen 24 Stunden ereignet haben. Die Gesamtzahl der Opfer seit Beginn der Pandemie ist damit auf 28.327 gestiegen.

5. Obwohl bisher keine Übertragung von SARS-CoV-2 durch die Verpflanzung von Organen oder Geweben dokumentiert wurde, wurde angesichts der raschen Ausbreitung des Virus in Italien ein Update zu Sicherheitsmaßnahmen auf Italienisch veröffentlicht.