Übergewicht: Das Darmbakterium Clostridium ramosum fördert die Fettaufnahme – zumindest bei Mäusen

  • Mandić AD & al.
  • Sci Rep
  • 04.02.2019

  • von Dr. Stefanie Reinberger
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussagen

Das Darmbakterium Clostridium ramosum fördert im Darm die Bildung von enterochromaffinen Zellen, spezialisierten Zellen, die den Botenstoff Serotonin produzieren. Dadurch kommt es letztlich zu einer vermehrten Fettaufnahme.

Hintergrund

Das Darmbakterium C. ramosum steht unter Verdacht Adipositas zu fördern. Das sporenbildende Bakterium kommt verstärkt im Darm übergewichtiger Menschen vor. Bislang ist allerdings nicht eindeutig geklärt, ob das Bakterium ursächlich an der Gewichtszunahme der Betroffenen beteiligt ist.

Studiendesign

In Tierversuchen mit Mäusen sowie in Versuchen mit Darm-Organoiden, winzigen Darm-ähnlichen Strukturen, die aus Stammzellen hergestellt werden, wurde untersucht, welche Auswirkung C. ramosum auf das Darmgewebe hat.

Hauptergebnisse

  • C. ramosum fördert bei Mäusen Fettleibigkeit, wie Fütterungsversuche mit keimfreien Mäusen und Mäusen, deren Darm ausschließlich von C. ramosum besiedelt ist, ergeben haben.

  • C. ramosum sorgt beim Wirt für eine höhere Verfügbarkeit von Serotonin. Dies betrifft insbesondere Zellen des Darmgewebes.

  • C. ramosum bringt das Darmgewebe dazu, mehr enterochromaffine Zellen zu bilden, spezialisierte Zellen, die den Botenstoff Serotonin produzieren.

  • Letztlich wird dadurch die Fettaufnahme erhöht.

  • Eine fettreiche Ernährung fördert das Wachstum von C. ramosum.

Klinische Bedeutung

Unsere Ergebnisse liefern einen wichtigen Hinweis auf das Zusammenspiel zwischen Ernährung, Stoffwechsel des Wirts und Darmbakterien“, sagt Dr. Ana Mandic, Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE), Potsdam-Rehbrücke. Insbesondere eine fettreiche Ernährung ist nach den Ergebnissen der Wissenschaftler problematisch: Sie fördert das Wachstum des Darmbakteriums C. ramosum, das wiederum zu einer vermehrten Fettaufnahme beiträgt. Künftige Untersuchungen sollen zeigen, ob C. ramosum auch im menschlichem Körper auf diese Weise zur Fettaufnahme und zum Übergewicht beiträgt. Außerdem wollen die Wissenschaftler untersuchen, wie sich das Darmbakterium ausbremsen lässt.

Finanzierung

keine Angabe