Typ-2-Diabetes: Übersterblichkeit in Deutschland bei Frauen höher als bei Männern


  • Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Aufgrund steigender Typ-2-Diabetes-Fallzahlen ist in Deutschland mit einer deutlichen Zunahme diabetesbedingter Todesfälle zu rechnen. 

Hintergrund

Weltweit soll es rund 415  Millionen Ty-2-Diabetes-Kranke geben. Außer der Lebensweise und Umweltfaktoren trägt in vielen Ländern die demografische Entwicklung mit zur Zunahme der Prävalenz bei. Die Autoren der vorliegenden Studie sind unter anderem der gesundheitspolitisch wie medizinisch wichtigen Frage nachgegangen, wie hoch in Deutschland die Mortalität bei Männern und Frauen mit Typ-2-Diabetes ist und wie sich die Zahl der Todesfälle vermutlich entwickeln wird.

Design

Übersichtsarbeit basierend auf relevanten internatinalen und nationalen Daten und Publikationen (MEDLINE und PUBMED-Recherche).

Hauptergebnisse

  • Die Zahl der Todesfälle durch Typ-2-Diabetes lag 2010 in Deutschland bei 138.000 (16 % aller Todesfälle). 
  • Die Mortalität von Personen mit Typ- 2-Diabetes in Deutschland ist 2- bis 3-mal höher als bei Menschen ohne Diabetes. 
  • Die Zahl der diabetesbedingten Todesfälle wird in der Todesursachenstatistik deutlich unterschätzt .
  • Frauen mit Diabetes weisen eine höhere Übersterblichkeit auf als an Diabetes leidende Männer. 
  • Verglichen mit anderen Ländern wie Schweden, Großbritannien und Kanada ist die Übersterblichkeit bei Diabetes in Deutschland vergleichsweise hoch. 
  • Insgesamt ist die diabetesbedingte Mortalität vermutlich in Deutschland wie in anderen Ländern rückläufig, wahrscheinlich bedingt durch eine bessere Versorgung. 

Klinische Bedeutung

Aufgrund der vermutlich zunehmenden Prävalenz des Typ-2-Diabetes und der dadurch bedingten Zunahme der Todesfälle sind verstärkte Maßnahmen zur Primär- und Sekundärprävention erforderlich. „Angesichts der nationalen und internationalen Entwicklung der Diabetesepidemie“ bestehe „dringender Handlungsbedarf“, schlussfolgern die Autoren. 

Finanzierung: keine  Angaben