Typ-2-Diabetes: Screening auf Retinopathie so früh wie möglich!

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei 99.847 Personen mit neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes (T2D) weltweit lag bei 13,1 % zum Zeitpunkt der Diagnose irgendeine Form diabetischer Retinopathie (DR) vor.
  • Die Ergebnisse unterstreichen die Wichtigkeit eines frühzeitigen und regelmäßigen ophthalmologischen Screenings.

Warum das wichtig ist

  • Das Einsetzen von T2D kann allmählich und asymptomatisch verlaufen.
  • Personen mit T2D werden mitunter erst nach Jahren diagnostiziert. Während dieser Zeit kann sich eine DR entwickeln und das Sehvermögen beeinträchtigen.
  • Frühere Forschung konzentrierte sich auf Personen mit bekanntem, d. h. nicht neu diagnostiziertem, T2D.

Studiendesign

  • Systematische Überprüfung und Metaanalyse von 77 Studien zur DR-Prävalenz unter 99.847 Patienten mit neu diagnostiziertem T2D in 26 Ländern (49,5 % mit hohem Einkommen, 50,5 % mit niedrigem bis mittlerem Einkommen).
  • Die höchste Anzahl an Berichten stammte aus Großbritannien (11), China (10) und den Vereinigten Staaten (8).
  • Finanzierung: Fujian Provincial Department of Education

Wesentliche Ergebnisse

  • Die gepoolte globale DR-Prävalenz betrug 13,1 % (95 %-KI: 11,1–15,1 %) und bewegte sich nach WHO-Region im Bereich von 10,8 % (95 %-KI: 7,2–15,0 %) im östlichen Mittelmeerraum bis zu 19,2 % (95 %-KI: 14,6–24,3 %) in der Region Afrika.
  • Es gab jedoch keinen signifikanten Gesamtunterschied nach der Einkommenshöhe des Landes, mit einer gepoolten DR-Prävalenz von 12,6 % (95 %-KI: 9,7–15,9 %) bei Ländern mit hohem Einkommen und 13,4 % (95 %-KI: 10,9–16,2 %) in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen (p = 0,66).
  • Die DR-Prävalenz war bei neu diagnostiziertem T2D unter Stichproben aus der Klinik höher als bei Stichproben von außerhalb der Klinik (15,0 % [95 %-KI: 12,4–17,8 %] vs. 11,5 % [95 %-KI: 8,9–14,5 %]; p = 0,09).
  • Es wurden keine signifikanten Zeittrends gefunden.

Einschränkungen

  • Hohe Heterogenität über alle Studien hinweg.
  • Unterschiedliche Darstellung über Regionen/Länder hinweg.