Typ-1-Diabetes: Leitlinie für Blutzuckermanagement mit Hilfe von CGM-Systemen beim Sport erarbeitet

  • Diabetologia

  • von Dr. Nicola Siegmund-Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Patienten mit Typ-1-Diabetes müssen während sportlicher Aktivität potenziell lebensbedrohliche Unterzuckerungenden vermeiden, indem sie - abhängig von Dauer und Intensität der körperlichen Belastung – die Insulindosis verringern oder Kohlenhydrate aufnehmen. Die sichere Anwendung von Systemen zur kontinuierlichen oder intermittierend gescannter kontinuierlicher Blutglukosemessung beim Sport ist komplex. Erstmals zeigt eine internationale medizinische Leitlinie auf, wie die Systeme für eine optimale Stoffwechseleinstellung beim Sport genutzt werden können.

Hintergrund
Die kontinuierliche oder intermittierend gescannte kontinuierliche Blutglukosemessung (CGM/isCGM) über einen unter der Haut angebrachten Sender ist ein Meilenstein für Menschen mit Typ-1-Diabetes. Leitlinien zur Nutzung von CGM oder isCGM bei Sport sollen Grundlage für die Schulung von Ärzten, Krankenpflegepersonal und Patienten sein und diesen helfen, sportliche Aktivität als festen Bestandteil in ihren Therapieplan aufzunehmen.

Design
Basis der Leitlinien:

  • Empfehlungen der American Diabetes Association (ADA) und das Konsensusstatement zu körperlicher Aktivität bei Typ-1-Diabetes der International Society for Pediatric and Adolescent Diabetes (ISPAD)
  • ein systematischer Review wissenschaftlicher Publikationen zur Anwendung von CGM/isCGM-Systemen von Menschen mit Typ-1-Diabetes bei körperlicher Aktivität und eine Bewertung der Daten für diese Fragestellung

Hauptergebnisse
Die Leitlinie ist in drei thematische Bereiche gegliedert: die Nutzung von CGM/isCGM-Systemen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes vor, während des Trainings und nach dem Sport.

  • Vor dem Training sollten der Insulinvorrat und die Einstellung des für die geplante körperliche Aktivität und den Trainingszustand adäquaten Glukosezielbereichs geprüft werden.
  • Beim Training wird empfohlen,
    • im Glukosezielbereich zwischen 7,0 und 10,0 mmol/L zu bleiben oder etwas darüber bei einem erhöhten Hypoglykämierisiko
    • 10 bis 15 g Kohlenhydrate aufzunehmen, wenn der Sensor des CGM anzeigt, dass der Blutzuckerwert über kurze Zeit gleichbleiben wird,
    • rasch 15-20 g Kohlenhydrate aufzunehmen, wenn das Gerät einen leichten Trend zum Absinken des Blutzuckerwerts anzeigt und
    • 20-35 g Kohlenhydrate aufzunehmen bei einem deutlichen Trend zum Abfallen des Blutzuckers,
    • beim Anzeigen erhöhter Blutzuckerwerte (> 15,0 mmol/L) die Blutketonwerte zu messen und die Insulingabe anzupassen und
    • eventuell eine kurze Pause einzulegen.
  • Nach dem Training (innerhalb der ersten 90 Minuten) wird empfohlen, eventuell Carbohydrate oder Insulin nachzukorrrigieren

Klinische Bedeutung
Als medizinischer Nutzen dieser Leitlinie wird gesehen, dass sie auf sehr aktuellen wissenschaftlichen Daten zum Blutzuckermanagement während sportlicher Aktivitäten von Menschen mit Typ-1-Diabetes basiert, die CGM- oder isCGM-Systeme nutzen. Das Blutzuckermanagement solle künftig zusätzlich über eine App erleichtert werden. Ziel sei ein „smartes Glukosemanagement“.

Finanzierung: keine Angaben