Triptane bei akuter Migräne erhöhen kardiales Risiko nicht

  • Ghanshani S & al.
  • Headache
  • 05.10.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Anwendung von Triptanen bei akuter Migräne ist nicht mit einem erhöhten Risiko für Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz oder Tod assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Triptane stellen eine wirksame Therapie bei akuter Migräne dar. Ihre Anwendung war bislang jedoch eingeschränkt, teilweise aufgrund von Fallberichten, die auf einen möglichen Zusammenhang zwischen ihrer Anwendung und einem Risiko für Myokardinfarkt hindeuteten.

Studiendesign

  • 189.684 Personen im Alter von ≥ 18 Jahren mit Migräne in der Vorgeschichte.
  • Die durchschnittliche Nachbeobachtung betrug 5,8 ± 2,9 Jahre.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • 68,9 % der Teilnehmer wurden mit Triptan behandelt, wobei Sumatriptan am häufigsten angewendet wurde.
  • Während der Nachbeobachtung gab es 1.228 akute Myokardinfarkte, 985 Krankenhauseinweisungen wegen kongestiver Herzinsuffizienz und 3.545 Todesfälle.
  • Eine Exposition gegenüber Triptan war nicht mit erhöhten adjustierten HRs (95 %-KIs) assoziiert für:
    • Akuten Myokardinfarkt: 0,98 (0,86–1,11);
    • Tod jeglicher Ursache: 1,02 (0,96–1,10);
    • Herzinsuffizienz: 0,92 (0,79–1,06); 
    • Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz oder Tod kombiniert: 0,99 (0,93–1,05).
  • Die Ergebnisse waren nach einem Propensity-Score-Matching und in den Untergruppen basierend auf Alter, Geschlecht, Ethnizität und kardialen Risikofaktoren, einschließlich Hypertonie, Hyperlipidämie und Diabetes, ähnlich.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.