Trifluridin/Tipiracil vielversprechend bei Gallengangskarzinom

  • Chakrabarti S & al.
  • Oncologist
  • 11.12.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Trifluridin/Tipiracil erreichte den Endpunkt für progressionsfreies Überleben (PFS) für die Wirksamkeit bei Patienten mit Gallengangskarzinom (BTC), die ≥ 1 vorherige Behandlung durchlaufen hatten.

Warum das wichtig ist

  • Es gibt keine etablierte Zweitlinientherapie für BTC.

Studiendesign

  • Offene, multizentrische Phase-II-Studie (n = 27).
  • Finanzierung: Taiho Oncology.

Wesentliche Ergebnisse

  • Etwa 60 % der Patienten hatten sich ≥ 3 Behandlungsschemata unterzogen und 81,5 % hatten zuvor eine Exposition gegenüber Fluoropyrimidin erhalten.
  • Das PFS betrug nach 16 Wochen 32 % (8 von 25) und erreichte somit den Grenzwert des vordefinierten primären Endpunkts für die Wirksamkeit (≥ 6 Patienten am Leben und progressionsfrei).
  • Das mediane PFS betrug insgesamt 3,8 (95 %-KI: 2–5,8) Monate und das Gesamtüberleben (OS) 6,1 (95 %-KI: 4,4–11,4) Monate.
  • Neutropenie, Anämie und Ermüdung waren die häufigsten Toxizitäten in beiden Gruppen.
    • Die meisten unerwünschten Ereignisse hatten einen Schweregrad von 1 oder 2.
    • 11,1 % der Patienten erlitten Toxizitäten mit Schweregrad 4.

Einschränkungen

  • Offene Studie.
  • Kleine Anzahl von Patienten.