Trastuzumab-Deruxtecan erhält FDA-Zustimmung beim HER2+ nicht-resezierbaren oder metastasierenden Mammakarzinom

  • US Food and Drug Administration
  • 09.01.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die FDA genehmigte Trastuzumab-Deruxtecan (fam-trastuzumab-deruxtecan-nxki, oder ENHERTU) für die Anwendung bei Patienten mit Brustkrebs mit HER2+, nicht-resezierbarer und/oder metastasierter Erkrankung, bei denen ≥2 vorherige medikamentöse anti-HER2+-Schemata versagt hatten.
  • Dieses Antikörper-Wirkstoff-Konjugat hat eine hohe Responserate (60,3%), ist jedoch mit einem Warnhinweis („boxed warning“) wegen interstitieller Lungenerkrankung (ILD) versehen.

Warum das wichtig ist

  • Trastuzumab-Deruxtecan ist eine Alternative zu Trastuzumab-Emtansin mit einer potenteren Zytotoxizität.
  • Ein Warnhinweis erfordert die Überwachung auf Zeichen und Symptome einer ILD, einschließlich Husten und Dyspnoe.
  • Falls die Symptome der ILD mindestens Grad 2 erreichen, sollte gemäß FDA das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat dauerhaft abgesetzt werden.
  • Die Packungsbeilage ist hier verfügbar.
  • Die Europäische Arzneimittelagentur hat das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat noch nicht zugelassen.

Hintergrund

  • Empfohlene Dosierung: 5,4 mg/kg per intravenöser Infusion alle 3 Wochen bis zur Krankheitsprogression oder inakzaptabler Toxizität.
  • Wirksamkeit und Sicherheit von Trastuzumab-Deruxtecan wurden in der offenen DESTINY-Studie untersucht:
    • 60,3% von 184 weiblichen Patienten (95% KI 52,9%-67,4%) hatten eine objektive Responserate:
      • 4,3% mit kompletter Response.
      • 56% mit einer partiellen Response.
      • Mittlere Responsedauer: 14,8 Monate (95% KI 13,8-16,9).
    • ILD wurde bei 9% der Patientinnen beobachtet, davon verstarben 4 (2,6% aller Patientinnen).
  • Der Warnhinweis spricht sich auch gegen die Anwendung von Trastuzumab-Deruxtecan während der Schwangerschaft wegen embryo-fetaler Schädigungen aus.