Therapie mit Psilocybin macht naturverbunden und politisch liberal


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Das Pilzgift Psilocybin kann bei depressiven Patienten offenbar schon nach einmaliger Einnahme zu dauerhaften Veränderungen der Persönlichkeit führen. Im Vergleich zu gesunden Probanden, die kein Psilocybin bekamen, fühlten sich die Patienten mehr im Einklang mit der Natur, und ihre politischen Ansichten veränderten sich in Richtung liberaler Standpunkte.

Hauptergebnisse

  • Die Naturverbundenheit nahm unter Psilocybin zu: Zu Studienbeginn betrug der durchschnittliche Wert auf der Nature Relatedness Scale 3,67, nach einer Woche 4,14. Dieser Zuwachs an Naturverbundenheit blieb mit 4,12 auch nach 7-12 Monaten erhalten. Die Differenzen waren statistisch signifikant, während es bei der Kontrollgruppe keine Veränderung gab (4,02; 4,02 und 4,05).
  • Die politischen Ansichten der Studienteilnehmer wurden unter Psilocybin weniger autoritär. Ihr mit dem Libertarian-Authoritarian Questionnaire ermittelter Durchschnittswert betrug anfänglich 2,89 und sank nach einer Woche signifikant auf 2,43. Ein Wert von 2,27 deutete an, dass die Veränderung der politischen Einstellung auch nach 7-12 Monaten noch Bestand hatte - allerdings war dieser Unterschied nicht mehr signifikant.
  • Die bereits früher publizierten Veränderungen der depressiven Symptomatik mit einer größeren Zahl von Patenten waren auch für die Subpopulation der hier untersuchten 7 Patienten signifikant.

Design

  • Unverblindete Pilotstudie zur Auswirkung von Psilocybin bei therapieresistenten depressiven Patienten (≤ 16 Punkte auf der Hamilton-Skala) auf deren Naturverbundenheit und politische Neigungen.
  • Sieben Studienteilnehmer erhielten initial eine Sicherheitsdosis von 10 mg Psilocybin, nach der eine Woche später eine therapeutische Dosis (25 mg) verabreicht wurde. Die 7 gesunden Probanden in der Kontrollgruppe erhielten kein Psilocybin, absolvierten aber zur Validierung des Bewertungssystems die gleichen neuropsychologischen Tests.
  • Getestet wurde die politische Einstellung anhand des Libertarian-Authoritarian Questionnaire und die Naturverbundenheit anhand der Nature Relatedness Scale jeweils zum Studienbeginn, nach einer Woche und nach 7- 12 Monaten.
  • Finanzierung: Medical Research Council.

Klinische Bedeutung

Der Konsum psychodelischer Substanzen kann zu Veränderungen der Persönlichkeit führen. Für das Pilzgift Psilocybin reklamieren die Autoren eine engere Beziehung zur Natur und einen positiveren Umgang mit anderen Menschen im Sinne einer „Ego-Auflösung“. Hier nutzen sie eine Pilotstudie mit einer kleinen Zahl behandlungsresistenter depressiver Patienten, die Psilocybin erhalten hatten und die zusätzlich mit Blick auf ihre politische Einstellung befragt wurden. Das Ergebnis einer „weicheren“ Persönlichkeit scheint frühere Studien, aber auch viele Klischees über die Auswirkungen des Psilocybins zu bestätigen. Bevor man über potentielle Anwendungen nachdenkt, müssten die hier gemessenen Eigenschaften des Pilzgiftes aber in größeren, kontrollierten Studien bestätigt werden.