Telearzt betreut JVA Hannover

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Hannover (pag) – Im Juli startet ein telemedizinisches Pilotprojekt in Niedersachsen: Gefangene in Hannover werden dann zu Bereitschaftsdienstzeiten per Video ärztlich betreut.

 

Für ein Jahr ist das Projekt angesetzt, das die Kassenärztliche Vereinigung (KV)  Niedersachsen und die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover zusammen ins Rollen gebracht haben. Das Problem, welches KV und JVA lösen wollen: Außerhalb der Dienstzeiten der Anstaltsärzte, zum Beispiel am späten Abend, muss der kassenärztliche Bereitschaftsdienst gerufen werden. Dann, so heißt es in einer Mitteilung der KV, gebe es zwei Möglichkeiten: „Entweder kommen die Bereitschaftsärzte in die JVA; das ist für die Mediziner jedoch sehr zeitaufwändig. Oder die Gefangenen werden in der kassenärztlichen Bereitschaftspraxis vorgeführt; das ist jedoch stets mit einem hohen personellen Aufwand und letztlich auch immer mit einem Sicherheitsrisiko verbunden.“ Durch das neue Pilotprojekt soll nun „ein möglichst großer Teil dieser Einsätze durch eine telekommunikative Verbindung zu einer Bereitschaftsdienstpraxis priorisiert oder vermieden werden“.

Den telemedizinischen Bereitschaftsdienst beschreibt die KV folgendermaßen: Liege ein geeigneter Fall vor, werde eine Sprechstunde über einen zertifizierten Videodienstanbieter, dessen Name die KV nicht nennen will, aufgebaut. Die Behandlung erfolge durch einen Arzt der Bereitschaftsdienstpraxis im KRH Klinikum Siloah in Hannover. Dieser könne beispielsweise Rezepte ausstellen, Arbeitsunfähigkeiten feststellen, Gefangene und Sicherungsverwahrten in Kliniken einweisen oder meldepflichtige Krankheiten melden. „Anhand dieser Liste mit Beispielen wird deutlich, dass einige Beschwerden auch weiterhin den direkten Arzt-Patienten-Kontakt erfordern, insbesondere akute Notfälle bedürfen des Einsatzes des Rettungsdienstes“, so die KV. Bewährt sich die Zusammenarbeit, ist eine Ausweitung auf weitere Anstalten geplant – so wie in Baden-Württemberg: Dort sind inzwischen alle JVA an ein Telemedizin-Projekt angeschlossen.