Tägliche Anwendung von Emollenzien im Säuglingsalter: Erhöhte Raten von Hautinfektionen und keine Auswirkung auf Ekzem-Risiko

  • Chalmers JR & al.
  • Lancet
  • 19.02.2020

  • von Emily Willingham, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In dieser randomisierten, kontrollierten Studie schien der tägliche Gebrauch von Emollenzien bei Säuglingen mit hohem Risiko keine präventive Wirkung gegen Ekzeme zu haben und ist möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Hautinfektionen verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Laut den Autoren sind diese Ergebnisse unerwartet, da Pilotstudien „deutliche Signale“ geliefert hatten.

Wesentliche Ergebnisse

  • Im Alter von 2 Jahren wurden Ekzeme diagnostiziert bei:
    • 23 % der Säuglinge in der Emollenziengruppe.
    • 25 % der Säuglinge in der Kontrollgruppe.
    • Bereinigtes relatives Risiko: 0,95 (95 %-KI: 0,78–1,16).
  • Die Waschgewohnheiten waren in allen Gruppen ähnlich.
  • 15 % in der Emollenziengruppe entwickelten Hautinfektionen vs. 11 % in der Kontrollgruppe.
    • Zu diesen Infektionen zählten Impetigo und nicht näher bestimmte Infektionen.

Studiendesign

  • Multizentrische, randomisierte, kontrollierte Parallelgruppenstudie, 12 Krankenhäuser im Vereinigten Königreich und 4 Primärversorgungseinrichtungen mit 1.394 Säuglingen, die nach dem Zufallsprinzip entweder der Emollenzien- (n = 693) oder der Kontrollgruppe (n = 701) zugeteilt wurden.
  • Finanzierung: National Institute for Health Research Health Technology Assessment.

Einschränkungen

  • Die Ergebnisse in Bezug auf eine orale Nahrungsmittelprovokation, die ebenfalls einbezogen wurde, waren aufgrund einer geringen Teilnahme schwierig zu analysieren.