T2D-Patienten mit akutem Koronarsyndrom: Ticagrelor vs. Clopidogrel

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Personen mit Typ 2 Diabetes (T2D) und akutem Koronarsyndrom (AKS) zeigten diejenigen, denen randomisiert Ticagrelor zugewiesen wurde, signifikant geringere Raten an schwerwiegenden unerwünschten kardialen Ereignissen (MACE) und Mortalität.
  • Leichte Blutungen traten unter Ticagrelor signifikant häufiger auf, schwere Blutungen jedoch nicht.

Warum das wichtig ist

  • Die Leitlinien empfehlen für T2D-Patienten, die sich einer AKS-bedingten perkutanen Koronarintervention unterziehen, eine duale Thrombozytenaggregationshemmung (DAPT) mit Aspirin und Clopidogrel.
  • Bei einem hyporesponsiven Ansprechen auf Clopidogrel ist jedoch ein stärkerer Thrombozytenaggregationshemmer wie Ticagrelor erforderlich.
  • Es liegen nur wenige Daten zum Vergleich von Ticagrelor und Clopidogrel bei T2D-Patienten vor.

Studiendesign

  • Metaanalyse mit 7 randomisierten Studien zum Vergleich der kardiovaskulären Ergebnisse bei 5.868 T2D-Patienten mit AKS, die randomisiert Ticagrelor (n = 1.944) vs. Clopidogrel (n = 3.924) zugeteilt wurden.
  • Finanzierung: Keine

Wesentliche Ergebnisse

  • Ticagrelor war im Vergleich zu Clopidogrel mit einem signifikant niedrigeren MACE-Risiko (Mortalität, Myokardinfarkt und Revaskularisation; Risikoverhältnis [RR]: 0,64; p = 0,001), einer signifikant geringeren Gesamtmortalität (RR: 0,65; p = 0,0004) sowie signifikant weniger Herztod-Ereignissen (RR: 0,60; p = 0,003) assoziiert.
  • Ähnliche Risikowerte wurden zwischen den beiden Wirkstoffen für die Risiken einer wiederholten Revaskularisation (RR: 1,48; p = 0,53), einer Stentthrombose (RR: 0,70; p = 0,60), eines Reinfarkts (RR: 0,85; p = 0,39) und eines Schlaganfalls (RR: 0,56; p = 0,41) festgestellt.
  • Ticagrelor war mit einem signifikant höheren Risiko für geringfügige Blutungen assoziiert (RR: 1,53; p = 0,02).
  • Für schwere Blutungen lag kein Unterschied vor (RR: 1,08; p = 0,82).
  • Die Ergebnisse waren in allen Sensitivitätsanalysen konsistent.

Einschränkungen

  • Begrenzte Fallzahl
  • Fehlende Daten für einige klinische Ergebnisse (d. h. Dyspnoe, Herzinsuffizienz) und für HbA1c.
  • In 1 Studie erhielten einige Patienten zusätzlich zu Ticagrelor Prasugrel.
  • Nachbeobachtungszeiträume variierten zwischen den Studien.
  • Diabetesdauer und andere Medikamente wurden nicht berücksichtigt.