T2D: Auch mit Herzinsuffizienz verbessern sich die KV-Ergebnisse mit Liraglutid

  • Marso SP & al.
  • J Am Coll Cardiol
  • 17.03.2020

  • von Miriam Tucker
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • LEADER-Studie: Liraglutid reduzierte schwere unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse (MACE), Nephropathie und Mortalität im Vergleich zu Placebo ohne vermehrte Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzinsuffizienz (HI) und unabhängig vom HI-Status zur Baseline.

Warum das wichtig ist

  • Die Auswirkungen von glukosensenkenden Therapien bei Typ-2-Diabetes (T2D) auf die HI-Ergebnisse sind unterschiedlich.

Studiendesign

  • In der multinationalen, doppelblinden LEADER-Studie wurden 9.340 Patienten mit T2D und hohem kardiovaskulärem Risiko per Zufallsverfahren entweder Liraglutid oder Placebo plus Standardversorgung zugewiesen und 3,5–5 Jahre nachbeobachtet.
  • Zur Baseline wiesen 18 % eine HI der Funktionsklassen I–III gemäß der New York Heart Association (NYHA) in der Vorgeschichte auf.
  • Finanzierung: Novo Nordisk.

Wesentliche Ergebnisse 

  • Keine signifikante Wechselwirkung (HRs; 95 %-KI) zwischen Liraglutid und Placebo und HI in der Vorgeschichte für:
    • MACE:
      • Mit HI in der Vorgeschichte: 0,81 (0,65–1,02). 
      • Ohne: 0,88 (0,78–1,00; pInteraktion = 0,53). 
    • Tod jeglicher Ursache:
      • Mit HI in der Vorgeschichte: 0,89 (0,70–1,14). 
      • Ohne: 0,83 (0,70–0,97; pInteraktion = 0,63).
  • Kein Anstieg der Krankenhauseinweisungen aufgrund von HI infolge von Liraglutid:
    • Mit HI in der Vorgeschichte: 0,98 (0,75–1,28).
    • Ohne: 0,78 (0,61–1,00; pInteraktion = 0,22).
  • Risiko für Nephropathie mit Liraglutid vs. Placebo:
    • Mit HI in der Vorgeschichte: 0,77 (0,51–1,18).
    • Ohne: 0,78 (0,66–0,93).

Einschränkungen

  • Es wurden keine Informationen zur HI-Ätiologie und zu Biomarkern erhoben.
  • Nicht alle Endpunkte waren vorab definiert.
  • Die Studie ist nicht für alle Teilgruppenanalysen aussagekräftig.  
  • Mögliche Differenzen in der Medikation zwischen den Gruppen.
  • Gilt möglicherweise nicht für Patientengruppen mit niedrigerem Risiko oder NYHA-Klasse IV.