Systemische Therapien verbessern die operative Behandlung von Tumoren

  • Markham MJ & al.
  • J Clin Oncol
  • 04.02.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Bericht der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) zum Fortschritt gegen Krebs führt wichtige Studien auf, die zeigen, dass systemische Therapien den Bedarf für Operationen reduzieren, die Operationsergebnisse verbessern und die Anzahl der Patienten erhöht, die sich einer Operation beim Melanom, Nieren- und Pankreaskarzinom unterziehen können.

Wesentliche Highlights

  • Fortgeschrittenes Melanom: neoadjuvante Immuntherapie verbessert die Ansprechrate nach Operation:
    • NeoCombi-Studie (35 Patienten mit BRAFV600-Mutation): bei Resektion erreichten 86% der Patienten eine allgemeine Response und 46% eine komplette Response mit neoadjuvantem Dabrafenib + Trametinib.
    • OpACIN-neo-Studie: 2 Zyklen neoadjuvantes Ipilimumab 1mg/kg und Nivolumab 3 mg/kg anstelle von 4 Standard-Zyklen zeigten eine objektive radiologische Responserate von 57% und eine pathologische Responserate von 77% bei weniger unerwünschten Ereignissen Grad 3-4.
  • Nierenzellkarzinom: gezielte Therapie als Alternative zur direkten Operation:
    • CARMENA: Sunitinib allein war einer zytoreduktiven Nephrektomie gefolgt von Sunitinib bei 450 Patienten mit schlechtem/mittlerem Risiko nicht unterlegen (mittleres OS 18,4 vs. 13,9 Monate).
    • SURTIME: eine aufgeschobene Operation erlaubte mehr Patienten, Sunitinib anstatt einer direkten Operation zu erhalten, was in einem überlegenen OS resultierte (mittleres OS 32,4 vs. 15,0 Monate).
  • Pankreaskarzinom: Vorherige Behandlungen machen in 2 einarmigen Phase 2-Studien eine Operation für mehr Patienten möglich:
    • Studie 1: 48 Patienten mit grenzwertig resezierbarem duktalem Adenokarzinom des Pankreas erhielten neoadjuvantes FOLFIRINOX (Folinsäure, Fluorouracil, Irinotecan, Oxaliplatin) plus Radiotherapie; 31 unterzogen sich einer Operation, von denen 67% negative Schnittränder aufwiesen.
    • Studie 2: 49 Patienten mit lokal fortgeschrittener Erkrankung erhielten FOLFIRINOX+Losartan; die komplette Resektionsrate betrug 61%.