Systematischer Review findet keinen Nutzen für Nahrungsergänzung bei Psoriasis


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Eine US-amerikanische Expertengruppe hat die Literatur zum Einfluss der Ernährung auf die Psoriasis durchforstet, dort aber wenig Beweise für den Nutzen einer Supplementierung gefunden.

Hintergrund

Zur Therapie der Psoriasis stehen zahlreiche Medikamente zur Verfügung, doch wurde der Einfluss der Ernährung bisher nur selten systematisch untersucht. Gleichzeitig nehmen viele Patienten Nahrungsergänzungsmittel ein.

Design

Ziel des aktuellen, systematischen Reviews der US-amerikanischen Psoriasis-Stiftung war es, aus der veröffentlichten Literatur evidenz-basierte Ernährungsempfehlungen für Erwachsene mit Psoriasis und/oder Psoriasis-Arthritis abzuleiten.

Hauptergebnisse

  • Die Experten fanden 55 geeignete Veröffentlichungen mit 77.557 Teilnehmern, darunter aber nur 4534 mit einer Psoriasis.
  • Eine starke Empfehlung gab es für eine Gewichtsabnahme mit einer hypokalorischen Ernährung bei übergewichtigen und fettleibigen Patienten mit Psoriasis.
  • Eine schwache Empfehlung gab es für eine Gluten-freie Diät für Patienten mit einer serologisch nachgewiesenen Gluten-Unverträglichkeit.
  • „bestimmte Nahrungsmittel, Nährstoffe und Ernährungsweisen“ könnten die Psoriasis beeinflussen, schreiben die Experten, allerdings seien die Daten dazu von minderer Qualität. Dazu zählten von Patienten häufig eingenommene Nahrungsergänzungsmittel wie Fischöl, Selenium, Vitamin B12.
  • Schließlich gibt es noch eine weitere, schwache, Empfehlung zur Supplementierung mit Vitamin D für Patienten mit Psoriasis-Arthritis.

Klinische Bedeutung

In Deutschland gibt es eine S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris, die jedoch (Update 2017) keine Ernährungsempfehlungen ausspricht. Die Ratschläge der US-amerikanischen Stiftung basieren zwar auf der Auswertung von 55 interventionellen und Beobachtungsstudien, allerdings waren einige davon nicht randomisiert bzw. verblindet, und die Zahl der Patienten war verhältnismäßig klein. So liefert der Review wenig Hinweise, die über die etablierte Praxis hinaus gehen. Starkes Übergewicht, ein metabolisches Syndrom oder eine Zöliakie sollten auch unabhängig von einer Psoriasis Anlass zu therapeutischen Interventionen sein, und für den Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln gibt es weiterhin keine harten Beweise.

Finanzierung: Die National Psoriasis Foundation wird unterstützt von AbbVie Inc, Amgen Inc, Celgene Corporation, Eli Lilly and Co, Janssen Biotech Inc, LEO Pharma Inc, Mallinckrodt Pharmaceuticals, Novartis Pharmaceuticals, Pfizer Inc, und Valeant Pharmaceuticals International.