Subklinische Hypothyreose: neue Leitlinien


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Ein Gremium internationaler Experten hat eine starke Empfehlung gegen die Verschreibung von Schilddrüsenhormonen für Erwachsene mit subklinischer Hypothyreose (SCH) abgegeben. 

Die Empfehlung ist Teil der BMJ-Initiative „Rapid Recommendations“ („Schnellempfehlungen“) und basiert auf neuer Evidenz, die zeigte, dass eine Hormontherapie die Lebensqualität oder Symptome, einschließlich Stimmungsbeeinträchtigungen und Ermüdung, in dieser Patientengruppe nicht verbessert. 

Die Prüfung der Daten aus 21 Studien mit 2.192 Teilnehmern verglich die Effekte einer Schilddrüsenhormonbehandlung mit keiner Behandlung oder Placebogabe bei Erwachsenen mit SCH.

Sie ergab, dass Schilddrüsenhormone bei Erwachsenen mit SCH durchgehend keinen klinisch relevanten Nutzen für die Lebensqualität oder schilddrüsenassoziierte Symptome, einschließlich Depressionssymptomen, Ermüdung und Körpermassenindex (Body Mass Index, BMI), brachten. Schilddrüsenhormone hatten auch wenig oder keinen Effekt auf kardiovaskuläre Ereignisse oder Mortalität. Die Autoren sagten ferner, sie könnten die Möglichkeit von Schäden durch die Behandlung nicht ausschließen. 

Stattdessen empfahlen die Autoren Klinikern, die Progression oder das Abklingen der Schilddrüsenfehlfunktion bei diesen Erwachsenen zu überwachen. 

Die Empfehlung gilt nicht für Frauen, die versuchen, schwanger zu werden, und nicht für Patienten mit besonders hohen Thyreotropin-Werten (> 20 mIU/l). Sie gilt unter Umständen auch nicht für Patienten mit schweren Symptomen oder Patienten unter 30 Jahren.