Studie Global Burden of Disease: ein Keim, aber mehr als 1 Million Todesfälle

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • 5 bakterielle Pathogene – Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Streptococcus pneumoniae, Klebsiella pneumoniae und Pseudomonas aeruginosa – waren gemeinsam im Jahr 2019 für über 50 % der weltweiten bakteriell verursachten Todesfälle verantwortlich.

Warum das wichtig ist

  • Es sollte zu Präventionsmaßnahmen und, insbesondere bei sehr jungen Patienten, zu Arztbesuchen bei Verdacht auf Infektionen aufgerufen werden.

Wesentliche Ergebnisse

  • 33 untersuchte bakterielle Pathogene waren im Jahr 2019 für 56,2 % (7,7 Millionen) der geschätzten 13,7 Millionen infektionsbedingten globalen Todesfälle verantwortlich.
  • 5 Pathogene – S. aureus, E. coli, S. pneumoniae, K. pneumoniae und P. aeruginosa – verursachten 54,9 % aller Todesfälle unter den untersuchten bakteriellen Pathogenen.
  • Alleine S. aureus war mit > 1 Million Todesfällen verknüpft und in 135 Ländern die häufigste Ursache für bakteriell verursachte Todesfälle (insbesondere bei Personen im Alter von > 15 Jahren), gefolgt von E. coli (führende Ursache in 37 Ländern), S. pneumoniae (24 Länder) sowie K. pneumoniae und Acinetobacter baumannii (jeweils 4 Länder).
  • Infektionen der unteren Atemwege und des Blutkreislaufs waren für 4,00 und 2,91 Millionen Todesfälle verantwortlich, und peritoneale sowie intraabdominale Infektionen waren für 1,28 Millionen Todesfälle verantwortlich.

Studiendesign

  • Systematische Modellierungsstudie zur Schätzung der Anzahl globaler Todesfälle, die im Jahr 2019 mit 33 klinisch signifikanten, Antibiotika-empfindlichen und -resistenten bakteriellen Pathogenen über 11 große infektiöse Syndrome hinweg assoziiert waren.
  • Finanzierung: Bill & Melinda Gates Foundation, andere Sponsoren

Einschränkungen

  • Spärliche und unvollständige Daten für viele Länder mit niedrigem/mittlerem Einkommen
  • Falsch klassifizierte Todesfälle