Studie berichtet von Entstehung und Verbreitung von azithromycinresistenten Treponema-pallidum-Subspezies


  • The Lancet
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Hintergrund

Frambösie ist eine bedeutende Ursache von chronischen, entstellenden Geschwüren bei Kindern in mindestens 14 Ländern in den Tropen. Die neu eingeführte Strategie zur Frambösie-Eradikation verwendet einen Einzeldurchgang einer Azithromycin-Massenbehandlung gefolgt von gezielten Behandlungsprogrammen. Daten aus früheren Pilotstudien haben eine kurzfristige, signifikante Reduktion von Frambösie gezeigt. Wir untersuchten die langfristige Wirksamkeit der WHO-Strategie zur Frambösie-Eradikation.

Methoden

Wir führten zwischen 15. April 2013 und 24. Okt. 2016 eine Längsschnittstudie auf einer papua-neuguineischen Insel (Lihir: 16.092 Einwohner) durch, in der Frambösie endemisch war. In der anfänglichen Studie wurden die Teilnehmer 12 Monate lang beobachtet; in dieser erweiterten Nachbeobachtungsstudie wurden klinische, serologische und PCR-Tests alle 6 Monate für 42 Monate fortgeführt. Wir verwendeten Genotypisierung und die Erhebung früherer Reisen, um Einführungs-Ereignisse zu ermitteln. Aktive, PCR-bestätigte Frambösie spezifisch für Treponema pallidum war der primäre Ergebnisindikator. Diese Studie ist unter ClinicalTrials.gov, Nummer NCT01955252 registriert.

Ergebnisse

Die Azithromycin-Massenbehandlung (Deckungsrate von 84 %) gefolgt von gezielten Behandlungsprogrammen verringerte die Prävalenz von aktiver Frambösie von 1,8 % auf mindestens 0,1 % nach 18 Monaten (Unterschied gegenüber der Baseline: -1,7 %, 95 %-KI: -1,9 bis -1,4; p 

Interpretation

Die Einführung der WHO-Strategie bewirkte langfristig keine Eliminierung in einer hochendemischen Gemeinde hauptsächlich aufgrund von Personen, die zur Zeit der Massenbehandlung abwesend waren und bei denen Frambösie reaktiviert wurde; es könnte eine wiederholte Massenbehandlung notwendig sein, um Frambösie zu eliminieren. Unseres Wissens handelt es sich um den ersten Bericht über die Entstehung von azithromycinresistentem T. p. pertenue und der Verbreitung innerhalb einer Ortschaft. Die Überwachung der Gemeinden sollte verstärkt werden, um mögliches Behandlungsversagen und biologische Marker für Resistenz zu erfassen.

Finanzierung

ISDIN Laboratories, Newcrest Mining Limited und US Public Health Service National Institutes of Health.